Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine eigene Firma gründen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Migros, Roche, Nestlé–alles hat mit einer Idee begonnen», sagte Sebastien Jeanneret, Unternehmer und Dozent an der Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg, am Freitag vor den Medien. Zusammen mit HSW-Direktor Rico Baldegger, FKB-Generaldirektor Edgar Jeitziner und rund 40 Masterstudenten präsentierte er ein neues Kursprogramm der Hochschule.

«Unsere Absolventen sollen nicht nur theoretische Businesspläne entwerfen», sagte Baldegger. Deshalb gründen die Studenten, die den Kurs «Ventures in Action» besuchen, ihre eigene Firma. Sie arbeiten in Teams von zwei bis sechs Studenten. Das Startkapital liefert die Freiburger Kantonalbank (FKB): Jeder Student erhält 1000 Franken.

 Neun Teams präsentierten ihre Ideen: «Mix-Me» ist eine Kapsel, die man auf eine Wasserflasche setzt. Man drückt die Kapsel ein–und Sirup vermischt sich mit dem Wasser.

Zwei Teams beschäftigen sich mit Kleidern: «L’empreinte Ethno» verbindet moderne westliche Kleidung mit afrikanischen Stoffen und Farben. Die Kleider können in der Schweiz bestellt werden und werden dann in Afrika hergestellt. Ähnlich funktioniert «Carte Blanche». Dort können Männer Anzüge auf Mass anfertigen lassen.

Ein Team stellt eine Plattform für Künstler auf die Beine: «trouver l’artiste». Auf der Plattform können sich Künstler eintragen, so dass Veranstalter sie leicht finden. Zwei Teams konzentrieren sich auf Fotografie/Gemälde. Bei «Picyours» können Hobbyfotografen ihre Bilder auf eine Homepage stellen und Benutzer können diese als Poster bestellen. «You like?–We paint!» vermittelt zwischen Malern und Kunden.

Eine Gruppe will mit «Bridge Selection» eine Verkaufsplattform wie eBay aufbauen, und ein Team organisiert unter dem Label «TraumAcoustik» Abende mit den drei Musikstilen Tech-House, Deep-House und Minimal. Ein Team schliesslich vertreibt mit «Swider» einheimischen Apfelschaumwein. Bis Ende Jahr wollen die Teams Gewinn erzielen. mir

Mehr zum Thema