Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Eine Frage des Vertrauens»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Eine Frage des Vertrauens»

Im Dezember 2006 hat Coriolis Promotion zum zweiten Mal mit verschiedenen Kulturveranstaltern Dreijahresverträge abgeschlossen. Es sind dies der Espace Nuithonie, das Internationale Filmfestival, das Fri-Son, das Bollwerk-Festival, das Fri-Art, die Spirale, das Théâtre des Osses, das Festival Geistlicher Musik und die Oper von Freiburg. Zu diesen neun bisherigen Partnern werden sich bald die Jazz-Parade und die Konzertgesellschaft Freiburg gesellen. Hingegen hat das Internationale Folkloretreffen, das sich derzeit im Umbruch befin- det, keinen mehrjährigen Vertrag bekommen, dafür aber die Zusicherung ordentlicher Subventionen.«Ob wir mit einer Institution einen Dreijahresvertrag abschliessen oder nicht, hängt von ihrer Stabilität ab und ist nicht zuletzt eine Frage des Vertrauens», erklärte Markus Baumer. Die Fälle der Jazz-Parade und des Folkloretreffens illustrieren das gut: Die Jazz-Parade, die 2004 mit einem Schuldenberg von 400000 Franken vor dem Aus stand, hat die Wende geschafft und könnte schon in diesem Jahr die restlichen Schulden abbauen. Beim Folkloretreffen hingegen gab es nach der Ausgabe 2006 zahlreiche personelle Wechsel, die eine gewisse Unsicherheit mit sich brachten.Die Art des Vertrags habe aber grundsätzlich keinen Einfluss auf die Höhe der Subvention, so Baumer. So habe die Jazz-Parade schon im letzten Jahr 50000 Franken von Coriolis erhalten, und das Folkloretreffen könne 2007 mit dem gleichen Beitrag rechnen wie bisher (78000 Franken).cs

Autor:

Mehr zum Thema