Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine gefühlteHilflosigkeit ist schwer zu ertragen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wir sind eine Familie mit drei Kindern. Eines unserer Kinder ist schwer krank und sehr oft im Spital. Der Grossteil unseres Familienlebens ist auf seine Bedürfnisse eingestellt. Meine Frau musste aus organisatorischen Gründen ihre Arbeitszeit reduzieren. Sorgen macht uns aber auch unsere älteste Tochter. Sie hat sich verändert, sie ist still geworden, geht kaum mehr raus spielen. Sie hat irgendwie ihre Lebenslust verloren. Ihr Verhalten beunruhigt uns. P. F.

Wenn ein Kind schwer krank wird, gilt es, wie Sie es beschreiben, Energie in die Pflege zu stecken. Das kranke Kind steht im Mittelpunkt, und alles und alle drum herum treten in den Hintergrund. Das ist eine normale Reaktion.

Für die Geschwister kann dies jedoch bedeuten, dass ihre Bedürfnisse, Fragen und Ängste zuweilen keinen ausreichenden Platz haben, dass sie nicht mehr genügend wahrgenommen werden. Folglich bekommen sie auch nicht die Unterstützung, die sie benötigen, um mit der auch für sie schwierigen Situation umzugehen. Die meisten gesunden Kinder sehen, wie belastet ihrer Eltern sind, und ziehen sich zurück. Sie passen sich an und leiden im Stillen. Dies hinterlässt klare Spuren im täglichen Leben.

Können Sie mit Ihren Kindern offen darüber reden? Darüber, wie sie mit ihrem kranken Geschwister leiden, ihm unbedingt helfen wollen, dies aber nicht können? Wie sie mit Gefühlen wie Eifersucht, Wut, Schuld und Scham umgehen können? Wie es denn Ihnen selber damit geht?

Zu der an sich schon schwierigen Situation mit der Krankheit gesellen sich noch widersprüchliche, schwierige Gefühle, die einen sehr schnell überfordern können. Die gefühlte Hilflosigkeit ist schwer zu ertragen und lässt einen manchmal verstummen.

Suchen Sie sich Hilfe. Im Spital gibt es vielleicht unterstützende Begleitung. Für Ihre Kinder könnte eine Begleitung durch die Organisation As’Trame hilfreich sein.

Die Beziehungs-Ratgeber stammen von der Paar- und Familienberatung Freiburg. Verschiedene Teams nehmen zu unterschiedlichen Fragen Stellung. Verantwortlich ist Chantal Valenzuela, Geschäftsführerin der Beratungsstelle. Homepage: www.officefamilial.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema