Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Gemeindefusion im Saanebezirk zu dritt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unter dem Namen Saane-West stimmten im März 2015 acht Gemeinden über eine gemeinsame Zukunft als fusionierte Gemeinde ab. In den grossen Gemeinden Matran und Avry lehnte die Bevölkerung den Zusammenschluss jedoch ab, das Projekt scheiterte (die FN berichteten).

Nun planen die Gemeinderäte von Corserey, Noréaz und Prez-vers-Noréaz eine Fusion zu dritt. Letzte Woche haben sie die Fusionsvereinbarung unterschrieben, die bald im freiburgischen Amtsblatt veröffentlicht wird, wie André Ackermann gegenüber den FN bestätigt. Ackermann ist Syndic ad interim von Corserey; der Oberamtmann hat Anfang Jahr drei Interims-Gemeinderäte eingesetzt, da der Gemeinderat nach internen Querelen nicht mehr funktionsfähig war. «Wir drei externen Gemeinderäte haben die Diskussionen mit Noréaz und Prez-vers-Noréaz über eine mögliche Fusion aufgenommen», sagt Ackermann. Die drei Gemeinden arbeiteten bereits heute in verschiedenen Bereichen zusammen. «Und alle drei haben eine ähnliche finanzielle Situation, das erleichtert vieles.» Für Ackermann ist auch klar, dass eine Fusion für Corserey einen Neuanfang darstellen und dessen Probleme beseitigen könnte.

Geht alles nach Plan, entscheiden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der drei Gemeinden bereits im nächsten Februar über die Fusion; in dem Fall würden die Gemeinden auf Anfang 2020 fusioniert.

njb

Mehr zum Thema