Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine «gemeindenahe» Psychiatrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Freiburger Netzwerk für psychische Gesundheit (FNPG) verbessert seine Leistungen für die Bevölkerung im Süden des Kantons. Anfang April hat das Zentrum für psychische Gesundheit (ZPG) Bulle seine neuen Räume an der Rue de la Condémine 60 bezogen. Gestern wurde es der Presse vorgestellt. Neben den ambulanten Leistungen für Kinder und Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen, die bis anhin an der Rue de la Lécheretta 1 erbracht wurden, umfasst das ZPG an seinem neuen Standort nun auch die Tagesklinik Süd. Das ist laut einer Mitteilung ein Projekt, das in den letzten Jahren am Standort Marsens entwickelt wurde.

 Interdisziplinäres Team

Mit ihren 20 Plätzen biete die Tagesklinik eine intermediäre Betreuung zwischen stationärem und ambulantem Setting an, die nun umfassender sei und sich näher am Lebensumfeld der Patienten befinde, schreibt das FNPG. Das Team des ZPG umfasst Fachpersonen aus den Bereichen Psychiatrie, Psychologie, Pflege, Sozialarbeit, Spezialtherapie und Verwaltung.

Am neuen Standort verfügt das Zentrum über drei Stockwerke, um die ambulanten und tagesklinischen Leistungen zugunsten der Patienten des FNPG und ihrer Angehörigen zu erbringen. Für Gesundheitsdirektorin Anne-Claude Demierre, die auch Präsidentin des Verwaltungsrates des FNPG ist, stellt das Projekt des ZPG eine wichtige Verbesserung der psychiatrischen Versorgung der Patienten der Freiburger Südbezirke dar.

Die Gründe für die Verlegung des ZPG sind laut der Mitteilung die Zunahme des Bedarfs an psychiatrischen Leistungen und der Wille des FNPG, den Zugang zur Versorgung für die Bevölkerung insgesamt zu erleichtern. Die neuen Räume befinden sich im Zentrum des Bezirkshauptortes. Nach den positiven Erfahrungen, die mit der Eröffnung der Tagesklinik in der Stadt Freiburg gemacht wurden, wird mit der Weiterführung der Tätigkeit der Schwestereinrichtung in Bulle dieselbe Absicht verfolgt: die Leistungen des FNPG dem sozialen und beruflichen Umfeld der Patienten näherzubringen.

Ein Vorbild für die Zukunft

Mit der Zeit soll das Konzept des ZPG ausgedehnt und weiterentwickelt werden, indem in der Stadt Freiburg zwei weitere Zentren eingerichtet werden. Eines ist für die deutschsprachige Bevölkerung vorgesehen (die FN berichteten). Laut Marco Merlo, dem ärztlichen Direktor des FNPG, zielt die Strategie auf die Einrichtung einer «gemeindenahen» Psychiatrie. Deren Schwerpunkte sind die bessere Zugänglichkeit der Versorgung, die Entwicklung von Zwischenstrukturen wie Tageskliniken, die Stärkung der Frühprävention und die Verbesserung der Instrumente der sozialen Wiedereingliederung.

Zur Sache

Das therapeutische Angebot in Bulle

Das ZPG und sein interdisziplinäres Team in Bulle bieten zahlreiche Leistungen an: Einzelgespräche, Familien- und Paargespräche, Netzwerkgespräche, Therapiegruppen, therapeutische Tätigkeit, Sprechstunden und Liaisonpsychiatrie in Heimen sowie Hausvisiten. Das Behandlungskonzept beruht auf einem bio-psycho-sozialen Ansatz und misst der therapeutischen Zusammenarbeit zwischen den Fachpersonen des FNPG und den Patienten sowie deren Angehörigen einen hohen Stellenwert bei.fca

Mehr zum Thema