Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine gemeinsame Liste für die Fusions-Versammlung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Giordano Bizzozero von der CVP, Frédéric Clément von der SP, Nicolas Schmidt von den Grünen und Martine Vorlet von der FDP: Diese vier wollen sich am 26. November als Vertreter der Gemeinde Villars-sur-Glâne in die konstituierende Versammlung wählen lassen, welche die Gemeindefusion in Grossfreiburg vorbereiten soll. Gestern haben die Parteien der vier Kandidaten zusammen mit der CSP und der GLP die gemeinsame Liste vorgestellt, die sie den Wählerinnen und Wählern vorlegen wollen.

«Wir haben uns lange überlegt, ob eine gemeinsame Liste in einem demokratischen Prozess der richtige Weg ist und uns bewusst dafür entschieden», sagte SP-Präsident Jacques Dietrich vor den Medien. Die Teilnahme an der konstituierenden Versammlung sei anspruchsvoll und aufwendig, und es wäre für alle Parteien schwierig gewesen, selber genug Kandidaten zu finden. «Diese Fusion ist ein Generationenprojekt», ergänzte FDP-Präsidentin Martine Jaquet. «Dafür müssen wir zusammen einstehen, über die Parteigrenzen hinweg.» Für Bruno Marmier, Präsident der Grünen, zeigt die gemeinsame Liste auch, dass die Gemeinde Villars-sur-Glâne zu Unrecht als Fusionsverweigerin gelte. «Wir wollen mitarbeiten und eine Fusionskonvention ausarbeiten, von der auch unsere Gemeinde profitieren kann», so der Gemeinderat.

Das Fusionsprojekt will bis 2022 neun Gemeinden vereinen: Freiburg, Villars-sur-Glâne, Marly, Granges-Paccot, Belfaux, Givisiez, Cormin­boeuf, Avry und Matran.

Ein Sitz für den Gemeinderat

Ausser den vier vom Volk zu wählenden Mitgliedern hat Villars-sur-Glâne in der konstituierenden Versammlung wie alle neun Gemeinden Anrecht auf einen Sitz für einen Vertreter des Gemeinderats. Diesen Sitz wird SP-Gemeinderätin Belkiz Renklicicek einnehmen. Sie begrüsse die gemeinsame Liste der Parteien und werde in der Versammlung eng mit den Gewählten zusammenarbeiten, sagte sie. «Die Aufgabe motiviert mich sehr, weil ich überzeugt bin, dass diese Fusion mittelfristig unumgänglich ist», so die 28-Jährige.

Sowohl die Parteien als auch die Gemeinderatsvertreterin legen Wert darauf, die Bevölkerung in den Fusionsprozess einzubeziehen. Sie wollen darum regelmässig gemeinsame Informationsveranstaltungen durchführen.

Info-Abend mit allen Kandidaten: Di., 7. November, 19.30 Uhr im Gemeindezentrum La Grange.

Mehr zum Thema