Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Eine halbe Revolution»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Revierkörperschaft Unterer Seebezirk

Autor: Von PATRICK HIRSCHI

«Das ist eine halbe Revolution in der Waldbewirtschaftung», sagte Oberamtmann Daniel Lehmann am Donnerstagabend im Restaurant «Zum Kreuz» in Ried. Lehmann leitete als Präsident die konstituierende Versammlung.

Urs Benninger wird Präsident

Im vergangenen Herbst und Frühling haben alle 14 Gemeinden dem Beitritt zugestimmt. An einzelnen Gemeindeversammlungen waren damals noch kritische Töne zu hören. An der Gründungsversammlung hingegen gab es nur noch ein paar Fragen zu administrativen Details.

Die Delegierten in Ried genehmigten sowohl die Statuten als auch den Verteilschlüssel. Folgende Gemeinden sind in der Revierkörperschaft Unterer Seebezirk vertreten: Agriswil, Bas-Vully, Büchslen, Courlevon, Fräschels, Galmiz, Gempenach, Haut-Vully, Kerzers, Lurtigen, Murten, Ried, Salvenach und Ulmiz. Die «waldlosen» Gemeinden Greng und Muntelier beteiligen sich mit einem Solidaritätsbeitrag. Ebenfalls integriert in die Körperschaft ist der Kanton Freiburg, dem der Staatswald beim Chablais am Murtensee gehört.
Urs Benninger aus Salvenach wurde zum Präsidenten der Delegiertenversammlung gewählt. Vizepräsident wird Andreas Aebersold aus Murten. Weitere Vorstandsmitglieder sind Stefan Etter (Ried), Yves Gaillet (Haut-Vully), Harry Motzler (Lurtigen), Fredy Schwab (Kerzers) und Kreisförster Dominique Schaller (Staat). Für die Revisionsstelle wurden Peter Indermühle (Agriswil), Jean-François Etter (Bas-Vully) und Ulrich Herren (Büchslen) gewählt.

Start im September dieses Jahres

Die Revierkörperschaft wird ab September ihre Funktionen wahrnehmen. Das Budget für das erste Forstjahr (September 04 – September 05) sieht bei einem Totalaufwand von knapp 1,16 Millionen einen Verlust von etwa 185000 Franken vor. Das bedeutet 190 Franken Verlust pro Hektare.

Für das erste Jahr werden Investitionskredite in der Höhe von 55000 Franken getätigt. Als Startkapital stehen rund 382000 Franken zur Verfügung – Fahrzeuge und Maschinen mit eingerechnet. Die Versammlung genehmigte auch einen Kredit von 350000 Franken für einen neuen Traktor. Da der Vorstand bis anhin nicht ermächtigt war, diesbezüglich Offerten anzufordern, setzte man diesen Betrag nach Schätzungen fest.
Der neue Betriebsleiter und Revierförster Heinz Bucher stellte das zukünftige Arbeitsprogramm vor. Nach wie vor wird in jeder Gemeinde jährlich ein Holzschlag angesetzt. Gerne nehme die Forstequipe im Sommer auch Aufträge entgegen, um in den Gemeinden Böschungen zu mähen, fügte er hinzu.
Bucher rief die Delegierten dazu a

Mehr zum Thema