Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Halbzeit reicht nicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fünf Siege hatte Belfaux in den letzten Spielen aneinandergereiht, und das bei einem Torverhältnis von 11:3. Mit entsprechend breiter Brust gingen sie am Samstag ins Spiel gegen Murten. Dank drei Toren und einer fast optimalen Chancenauswertung sorgten sie bis zur Halbzeit bereits für einen beruhigenden Vorsprung. Dass es nach dem Seitenwechsel nochmals spannend wurde, war vor allem das Verdienst der plötzlich ausgezeichnet aufspielenden Gäste aus dem Seeland. Auch wenn das Resultat schliesslich um das eine oder andere Tor zu hoch ausfiel, gibt es am Sieg der Einheimischen nichts zu rütteln. Während gut zwanzig Minuten, zu Beginn der zweiten Halbzeit, hatte Murten das Spiel klar dominiert und stand dem Anschlusstreffer nahe. Das reichte aber nicht. «Meine Leute haben die erste Halbzeit verschlafen», stellte Murtens etwas frustrierte Trainer Patriot Gashi nach dem Spiel fest.

Grégoire Andrey und Yvan Dafflon kamen für Belfaux bereits in den Startminuten zu guten Torchancen. Murtens Torhüter Michael Aeberhard verhinderte aber mit ausgezeichneten Reaktionen den frühen Torerfolg. Nach einer guten Viertelstunde war er aber gegen den platzierten Schuss von Andrey aus achtzehn Metern machtlos (16.). Acht Minuten später schloss erneut Andrey einen schnellen Angriff per Kopfstoss erfolgreich ab. Nach einer halben Stunde erhöhte Patrick Francey auf 3:0–Murtens Hintermannschaft hatte auf Abseits spekuliert.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte sich Murten in der Platzhälfte der Einheimischen fest. Besonders der technisch ausgezeichnet beschlagene Ardian Hoti wurde zum steten Gefahrenherd. Sehenswert war sein Heber aus fünfundzwanzig Metern über Torhüter Lopes Pereira zum Anschlusstreffer (56.). Chris Fornerod und Hoti kamen zu weiteren guten Chancen, scheiterten aber am ausgezeichneten Torhüter Lopes. Mitten in der Druckperiode der Gäste gelang Belfaux durch Francey mit einem Konter das entscheidende vierte Tor.

Belfaux – Murten 4:1 (3:0)

75 Zuschauer.Tore: 16. Andrey 1:0. 24. Andrey 2:0. 32. Francey 3:0. 56. Hoti 3:1. 69. Francey 4:1.

ES Belfaux:Lopes Pereira; Bovet, Müller (66. Fragnière), Pereira Lopes, Mory; Lopes Ramos, Dafflon (77. Sah); Andrey, Jacob; Martinez (57. Zbinden), Francey.

FC Murten:Aeberhard; Vareila Pereira, Lopes, Kaslevic, Moser (80. Pereira Pinto); Fornero, Pignone, Fernandes (46. Icazzi), Ferreirinha; Bartolmeu (84. Ribeiro Tiago), Hoti.

Mehr zum Thema