Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine «Hampfela» vergnügliche Blasmusik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine «Hampfela» vergnügliche Blasmusik

Jahreskonzert der Musikgesellschaft Alphorn Plaffeien

Die Musikgesellschaft Alphorn und die Jugendmusik Brünisried, Rechthalten, St. Silvester und Plaffeien sowie die Tambourengruppe Brünisried-Plaffeien sorgten vergangenen Samstag für ein abwechslungsreiches Konzertprogramm.

Ungeachtet der trotzigen Gebärden des Winters fanden viele Freunde und Liebhaber der Blasmusik ans Jahreskonzert der Musikgesellschaft Alphorn Plaffeien. Zu Anfang gab der musikalische Nachwuchs aus den umliegenden Gemeinden Brünisried, Rechthalten und St. Silvester mit den Plaffeier Jungmusikantinnen und -musikanten unter der Leitung von Daniel Rumo mit drei Stücken den Ton an. Nach dem anhaltenden Applaus beglückte er das Publikum mit einer Zugabe, bevor der Präsident Viktor Schöpfer das zahlreiche Publikum begrüsste. Der musikalische Leiter Bruno Brülhart hielt wiederum für jeden Geschmack etwas bereit. Aus einer «Hampfele» von prächtigen Stücken, so der Präsident, waren Kompositionen originaler Blasmusik und arrangierte Beiträge von Filmmusik über Klassik bis hin zu traditionellen Klängen zu hören.

Vom Marsch «The Washington Post» von John Philipp Sousa gab es einen gewaltigen Sprung zum gemütlichen Walzer «Abendgedanken» von Franz Watz. Auf spontane und ideenreiche Art präsentierte das Geschwisterpaar Christa und Adrian Overney die Stückauswahl. Dabei mangelte es weder an treffenden Worten noch an passenden Requisiten, um dem Publikum die Präsentationen schmackhaft zu machen.
Der Tessiner Komponist Franco Cesarini legte seinen englisch tönenden «Variations on a French Folksong» das französische Volkslied «Sur le Pont d’Avignon» zu Grunde. Für das Publikum folgten alsbald nach einer kurzen Einleitung zehn lebhafte Variationen, gespickt mit Hindernissen. Zu einer spannenden Geschichte wurde die Darbietung «Recalls» von Ben Hämhouts. Durch ihr meisterhaftes Spiel, aber auch durch die visuelle Darbietung vermochten die Tambouren aus Brünisried und Plaffeien unter der Leitung von Stefan Stempfel die alte Kunst neu zu präsentieren. Die sichtlich schweisstreibenden Darbietungen verlangten bei dem grossen Applaus nach einer Zugabe.
Bezirkspräsident Bernhard Fontana kam die Aufgabe zu, gleich drei Ehrungen vorzunehmen. Von den 16 Jugendlichen, die gemeinsam 1977 angefangen haben, Musik zu machen, sind drei über 25 Jahre aktiv geblieben. Viktor Schöpfer rief denn Bruno Brülhart, als «üsa Dirigent» (seit 1994), Lienhart Raemy, als «üsa Hobby-Puur» (Trompete), und Dominik Rappo, als «üsa Sportler» (Es-Horn), auf die Szene. Sie wurden gleichzeitig auch zu Ehrenmitgliedern der MG Alphorn Plaffeien ernannt. Zu Ehren der Jubilaren dirigierte Peter Piller (zurzeit in der Dirigentenausbildung) das Stück «Marschbereit» von Arthur Ney.

Der zweite Teil des Abends führte das Publikum in die Welt der für Blasorchester arrangierten Kompositionen. Den Auftakt nach dem Solothurner-Marsch von Stephan Jäggi machte «Robin Hood – König der Diebe». Mit Stücken wie «The Beatles – Echoes of an Era» und «El Cumbanchero» präsentierte die 67 Aktiv-Mitglieder zählende MG Alphorn Plaffeien weitere bekannte Ohrwürmer. Das Publikum war begeistert und Zugaben waren gefordert.
Am Kantonalen Musikfest vom 5. bis 8. Mai 2005 in Freiburg wird Plaffeien am Abend des 6. Mai ein Konzert in der Festhalle geben. abt

Mehr zum Thema