Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Kulturdroge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Mein Name ist René. Ich bin Alkoholiker.» Damit begann gestern der zweite Vortrag des Informationsabends über Alkohol in Bösingen. Unter dem Motto «Alkohol geht uns alle an» stellten Raphael Kessler, Chefarzt am HFR Tafers und ein Betroffener die Gefahren und Probleme des Alkohols dar. Der Abend wurde von der Kommission für Präventionsfragen organisiert.

Ein gespaltenes Verhältnis

«Alkohol ist in unserer Kultur verankert», beginnt Raphael Kessler seinen Vortrag. Das Verhältnis zur Kulturdroge sei aber gespalten: Auf der einen Seite gilt er als gefährlich, auf der anderen Seite kann er in kleinen Mengen sogar gesundheitsfördernd sein. Bei übermässigem Konsum führt Alkohol langzeitig zu Schädigungen von Organen.

Die Alkoholabhängigkeit ist eine diagnostizierte Krankheit. Die Übergänge vom risikoarmen, über problematischen Alkoholkonsum bis hin zur Abhängigkeit sind aber fliessend. Die Krankheit beeinträchtigt nicht nur den Betroffenen selbst, sondern seine gesamte Umgebung. Die Familie reagiert oft falsch, indem sie die Tatsache zu verstecken versucht oder dem Alkoholabhängigen Druck macht.

Eine unheilbare Krankheit

«Alles vom ersten Vortrag habe ich selbst miterlebt», sagt René im Anschluss an die Präsentation von Raphael Kessler. 25 Jahren lang trank er, und seit 34 Jahren ist er trocken. Heute sagt er: «Ich weiss, dass ich diese Krankheit habe. Ich weiss auch, dass ich mit dieser Krankheit sterben werde.»

René erzählte von seinen ersten Erfahrungen mit Alkohol, wie er zum Alkohol nicht Nein sagen konnte. «Während der Rekrutenschule musste man beim Trinken mithalten können. Es haben zwar nicht alle mitgemacht, aber die habe ich nicht gesehen.» Er habe den Alkohol gebraucht, um überhaupt am Morgen in die Gänge zu kommen. Mit 38 habe er dann unter der Brücke gelebt und die ersten Lähmungserscheinungen durch den Alkohol erlebt. Bei einem Klinikaufenthalt ist René dann auf eine Selbsthilfegruppe gestossen. Seither hat sich René ein neues Leben in Freiburg aufgebaut. «Ich bin seit 34 Jahren trocken und bin dankbar und stolz darauf.» sg

«Alkohol ist in unserer Kultur verankert.»

Chefarzt am HFR Tafers

Meistgelesen

Mehr zum Thema