Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Landeskarte entsteht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine Landeskarte entsteht

Neuigkeiten von Swisstopo, dem Bundesamt für Landestopografie, aus dem Bereich Kartografie

Durch veränderte Technologien kommen immer neue kartografische Produkte auf den Markt. Trotzdem geht nichts über die klassische, gedruckte Landeskarte. Die Nachführung der Landeskarten ist eine der Hauptaufgaben des Bundesamtes für Landestopografie, das sich seit kurzem Swisstopo nennt.

Von HANS-ULI FELDMANN, swisstopo

Die meistgestellte Frage von Besuchern an Kartografen lautet: «Die Landeskarten sind heute doch flächendeckend über die ganze Schweiz fertig erstellt – was bleibt für euch dann eigentlich noch zu tun?» Nach einem kurzen leeren Schlucken zeigen die Kartografen dann ein aktuelles Luftbild und das entsprechende Kartenblatt, das anhand dieser Daten nachgeführt werden muss. Sofort wird klar, wie viele Details sich im Laufe der vergangenen sechs Jahre – so lange dauern die Intervalle zwischen den einzelnen Nachführungen – geändert haben: neue Häuser und Wege, begradigte Strasse, Über- und Unterführungen oder Parkplätze. Auf einer zusätzlichen Redaktionsvorlage sind die veränderten oder neuen Namen, korrigierte Höhenangaben und Grenzbereinigungen eingetragen.

Aktuelle Ausgaben sind hilfreich

Hand aufs Herz: Wem ist das nicht schon selber passiert – unterwegs auf Wanderschaft am Dorfrand, und in zehn Minuten fährt das Postauto, doch zwischen Standort und Haltestelle verläuft unüberwindlich eine Autobahn? Die altgediente Landeskarte 1:25 000 zeigt dort noch ein freies Feld und einen direkten Flurweg zur Postauto-Haltestelle. Oder Monate später, in einem Tessiner Seitental: Wieder der Vergleich von Karte und Gelände, doch vom eingezeichneten Pfad ist auf der überwucherten Waldlichtung keine Spur mehr zu entdecken.

Das sind Momente, wo man schwört, sich endlich von den in die Jahre gekommenen Kartenblättern zu trennen und sich die aktuellsten Ausgaben zu beschaffen. Das kostet zwar etwas, aber das Geld ist gut investiert. Denn nur so sind in einer sich rasch wandelnden Landschaft Pannen zu vermeiden, die einen ganzen Wandertag verderben können.

Kartennachführung ist komplex

Die Nachführung der einzelnen Kartenblätter ist eine sehr komplexe, zeitaufwändige Angelegenheit. Jedes Jahr wird mit dem Swisstopo-eigenen Flugzeug ein Sechstel der Schweiz überflogen. Im Innern der rot-weissen «Super King Air» sind hochmoderne Luftbildkameras installiert. Damit werden aus 4000 Metern Höhe über Grund senkrecht nach unten Aufnahmen gemacht, auf denen sogar die Leitlinien einer Strasse zu sehen sind. Die dabei entstandenen Luftaufnahmen werden stereoskopisch ausgemessen und bilden die Grundlagen für die kartografische Überarbeitung.

Da von oben nicht alle Details zu erkennen sind, müssen die Topografen mit Vierrad-Fahrzeug, Mountainbike oder zu Fuss ausrücken, um alle Veränderungen in der Landschaft zu erheben.

Wie aktuell ist eine Landeskarte?

Der Kartograf zeichnet anschliessend massstabsgerecht, das heisst genau nach vorgegebener Signaturentabelle, die zu ändernden Einzelheiten in die bestehende Karte ein. Früher geschah dies im Kupferstich, heute mit speziellen Zeichenprogrammen direkt am Bildschirm.

Die Jahrzahl am unteren linken Blattrand zeigt das Datum des Bildfluges, die Zahl auf dem Titelblatt der Karte das Ausgabejahr. Zwischen Flug und Ausgabe liegen manchmal bis zu zwei Jahre, falls der Bildflug erst im Herbst stattgefunden hat und wegen zu grosser Schneemengen oder schlechtem Wetter die Feldbegehung erst spät im nächsten Jahr absolviert wurde. Jedes Jahr werden auf diese Weise etwa 60 Blätter der Landeskarte in den Massstäben 1:25 000,1: 50 000 und 1:100 000 nachgeführt.

Informationen: www.swisstopo.ch

Neu: Saanenland-Simmental

Die kartografisch erhobenen Daten erlauben es, weitere thematische Karten anzufertigen. Eine steigende Nachfrage ist bei den Wanderkarten im Massstab 1:50 000 zu verzeichnen, die Swisstopo in Zusammenarbeit mit den Schweizer Wanderwegen herausgibt. Weil der heute über 150 Jahre alte Blattschnitt oftmals touristisch interessante Gebiete in zwei oder vier Teile trennt, werden von gewissen Regionen Zusammensetzungen erstellt. So sind in den letzten zwei Jahren drei wichtige Blätter neu kreiert worden: 2519 Region Thunersee, 2520 JungfrauRegion und 2521 St. Moritz-Bernina im Massstab 1: 25 000.

Ganz aktuell und speziell interessant für die Region Freiburger Oberland ist die Spezialzusammensetzung 5025T Saanenland-Simmental, eine Wanderkarte im Massstab 1:50 000. Im Zentrum des neuen Kartenblatts liegt das Saanenland in seiner ganzen Ausdehnung, das Simmental und das Diemtigtal. Die Kartenränder befinden sich im Norden auf der Linie Plasselb-Thun, im Osten Niesen-Frutigen-Leuk, im Süden Leuk-Anzère-Les Diablerets und im Westen Col de Pillon-Gummfluh-La Berra. So liegen auch Adelboden und das obere Engstligental auf dem Blatt. Eingegliedert ist somit das gesamte Schwarzsee-Gebiet.
Dieser grosszügige Blattschnitt ermöglicht die Darstellung der Wanderrouten auch über das Saanenland, Simmental und Diemtigtal über die Pässe in die angrenzenden Regionen hinaus und die Anbindung an die dortigen Verkehrswege. Bei der Tourenplanung und -durchführung geschätzte Vorzüge sind die Darstellung einer räumlich zusammenhängenden Region, ihrer gemeinsamen Verkehrsnetze sowie der angrenzenden Zonen auf einem einzigen Kartenblatt.
swisstopo

Ganze Schweiz auf DVD

Schon seit längerer Zeit bietet Swisstopo auch digitales Kartenmaterial auf CD-ROM an. So sind grundsätzlich alle topografischen Landeskarten mit Nachführungsstand der gedruckten Karten als so genannte Pixelkarten erhältlich. Sie sind unter anderem zum Visualisieren von Karten am Bildschirm oder als Planungsgrundlagen geeignet. Nach der «Swiss Map 100» wird in den nächsten Tagen auch die Landeskarte 1: 50 000 als «Swiss Map 50» bereits als zweite Version auf den Markt kommen.

Für die neue Swiss Map 50 hat Swisstopo rund die Hälfte aller enthaltenen Kartenblätter revidiert. Die Karten erscheinen gegenüber der ersten Version farblich verbessert und kontrastreicher. Erstmals wird die ganze Schweiz mit Reliefdarstellung auf einer DVD angeboten. Swiss Map 50 ist auf vier CD-ROM aufgeteilt. Die einzelnen Sektoren sind wie bis anhin separat oder zusammen als Set erhältlich. Zusätzlich sind die Landeskarten 1:200 000 und 1:1 Million enthalten. Die Kartenblätter sind nahtlos zusammengefügt und erlauben freie Navigation ohne unschöne Falzstellen und unbequemes Blättern, was von Landkartenfreaks schon lange gewünscht wurde. Mit Swiss Map 50 ist es möglich, eine Karte individuell nach den eigenen Bedürfnissen zu gestalten. Wo genau liegt zum Beispiel Heitiwil? Einfach den Namen eingeben und der entsprechende Kartenausschnitt erscheint auf dem Bildschirm; Text und Grafiken einsetzen, Routen einzeichnen und der persönliche Plan liegt vor. So lassen sich auf einfache Weise Karten für Radtouren, Wanderungen, Ausflüge und Firmenanlässe gestalten und ausdrucken oder per E-Mail verschicken.

Eine weitere Möglichkeit bildet die Einbindung von GPS-Daten. GPS (Globales Positionierungs-System) ist ein Satelliten-Navigations-System, mit dem die Position des Empfängers auf der Erde metergenau bestimmt wird. Swiss Map 50 bietet zwe

Mehr zum Thema