Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Liebeserklärung an Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carole Schneuwly

FreiburgAls die Band «Dürenann» vor vier Jahren ihren ersten Auftritt hatte, war dies als einmalige Sache gedacht. Inzwischen tönt das etwas anders: Mindestens fünf CDs aufzunehmen sei das langfristige Ziel, sagen Sängerin Karin Schafer und Schlagzeuger Benjamin Spicher. Und die freiburgisch-bernische Band, deren Markenzeichen die senslerdeutsche Sprache und die grosse stilistische Vielfalt sind, ist auf Kurs, um dieses Ziel zu erreichen: Am Samstag tauft die Formation in Tafers ihr zweites Album «Stadt».

Ohne Berührungsängste

Die CD vereint zehn neue Songs aus der Feder von Frontfrau Karin Schafer. Darin verarbeitet sie Alltägliches: vom Gespräch einer Frauengruppe, das sie bei einer Zugreise mitgehört hat, über die schmerzhafte Trennungsgeschichte einer Freundin bis zur Ferienstimmung unter Palmen. Der Titelsong «Stadt» ist eine Liebeserklärung an Freiburg. Darin geht es um die Lausannegasse und den Georges-Python-Platz, um den Mittwochsmarkt und das «4 Vents». «Freiburg ist meine Stadt, auf die ich stolz bin», so die Sängerin. «Das Lied soll zeigen, dass es hier nicht nur die Kathedrale gibt, sondern auch viele kleine Örtchen, die den Reiz der Stadt ausmachen.» Dazu gehört auch die Zweisprachigkeit, die mit französischen Textzeilen in diesem und einem weiteren Song präsent ist.

Nebst der senslerdeutschen Sprache zeichnet sich die CD durch eine stilistische Offenheit aus, die Karin Schafer besonders am Herzen liegt: Pop, Rock, Blues, Jazz, Tango – «Dürenann» kennt keinerlei Berührungsängste.

Noch einen Schritt weiter geht die Band im Song «Schwarzsee», den sie mit den Jodlern Liliane Cotting und Beat Feyer eingespielt hat. Das Jodelduo wird auch anlässlich der Plattentaufe vom Samstag mit der Band auf der Bühne stehen, ebenso wie der Chor Alegría, bei dem Karin Schafer singt und der beim Lied «Solang» mit von der Partie ist.

Insgesamt zeigen sich Karin Schafer und Benjamin Spicher zufrieden mit der neuen CD. An einem langen Wochenende im Tonstudio hätten sie alles genau so umsetzen können, wie sie es sich vorgestellt hätten, so Schafer. Dabei hätten sie auch von den Erfahrungen mit der ersten CD «D’Seisa» (2007) profitieren können. «Wir waren besser vorbereitet», erzählt Schlagzeuger Spicher. «Dadurch blieb uns mehr Zeit, um an den einzelnen Songs zu feilen. Und weil wir weniger nachträglich bearbeitet haben, ist der Klang insgesamt organischer. Das Album tönt anders als das erste, aber immer noch nach uns!»

Die Band hofft, mit der CD an den Erfolg des Erstlings anknüpfen zu können, der bei verschiedenen Schweizer Radiostationen regelmässig gespielt wurde. Um finanziellen Erfolg gehe es nicht, so Schafer und Spicher. Sie seien froh, wenn das Budget von rund 14 000 Fr. gedeckt sei. Ein allfälliger Gewinn aus CD-Verkauf und Konzerten fliesse in die nächste CD. Mindestens drei weitere sollen es ja noch werden.

Konzert mit Plattentaufe: Aula der Gemeinde, OS Tafers. Sa., 17. Oktober, 20.15 Uhr. Infos und CD-Bestellung unter: www.duerenann.ch.

«Dürenann» und die FN verschenken fünf Exemplare der CD «Stadt». Diese sind abzuholen auf der FN-Redaktion, Pérolles 42, Freiburg. Die CDs gehen an die ersten Interessierten, die vorbeikommen (ab 8.30 Uhr).

Mehr zum Thema