Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Mannschaft ohne Stars

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nachdem Polen im ersten Qualifikationsspiel gegen Finnland vor eigenem Anhang 1:3 verloren hatte, schien die Hoffnung auf die Wende nach dem WM-Flop schon gestorben. Auch Leo Beenhakker, der weitgereiste und erfahrene Coach aus Holland, würde es nicht schaffen, die «Bialo-Czerwoni» (die Rot-Weissen) in die Erfolgsspur zu führen, lautete der allgemeine Tenor im Land.

Doch wie der Phönix stieg das Team am 11. Oktober 2006 im Nationalstadion von Chorzow aus der Asche. Nachdem es zuvor in zwei Heimspielen fünf Punkte abgegeben hatte, schlug es nach einer beeindruckenden Leistung den WM-Halbfinalisten Portugal 2:1. Es war der Auftakt zu einer Serie von fünf Siegen, welche die Basis für den Gruppensieg bildete.

Der Teamskorer heisst Ebi Smolarek

Stürmer Ebi Smolarek avancierte gegen Portugal mit der Doublette in der Startphase zum Matchwinner und war schliesslich mit neun Toren der beste polnische Skorer in der Qualifikation. Ausgerechnet Smolarek also, der nur gebrochen Polnisch spricht, in Rotterdam aufgewachsen ist, nun in Spanien bei Santander spielt und noch nie in Polen gelebt hat, wurde zum Helden der Polen.

Das ist deshalb kurios, weil die Polen es sonst völlig verpasst haben, im Ausland aufgewachsene Talente frühzeitig an den eigenen Verband zu binden. Nicht wenige in Polen rügen die Funktionäre, weil es nicht gelang, polnisch-stämmige Spieler wie Miroslav Klose oder Lukas Podolski für die PZPN-Auswahl zu begeistern.

Dem Team fehlen noch die Ausnahmekönner

Vier Jahre vor der Heim-Euro fehlen derzeit dem Team aber noch die Ausnahmekönner. Vor allem im Mittelfeld vermisst man Spieler, die in der Lage sind, eine Partie zu prägen.

Noch am ehesten ist dies neben Smolarek, der allerdings oft auch als hängender Stürmer eingesetzt wird, dem jungen Jakub Blaszczykowski (Dortmund) zuzutrauen. Allerdings wird man vom 23-Jährigen bei seinem ersten Turnier noch keine Wunder erwarten dürfen. Dies gilt auch für den gebürtigen Brasilianer Rogerio Guereirro von Legia Warschau, der erst im April die polnische Staatsbürgerschaft erhielt. Si

Mehr zum Thema