Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine märchenhafte Mai-Nacht in Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine Nacht voller Geschichten, Märchen und Legenden steht am 30. Mai in und um Freiburg bevor: Die siebte Ausgabe der Freiburger Nacht der Museen steht unter dem Motto «Geschichten einer Mainacht». Am Donnerstag haben die Veranstalter vor den Medien das Programm enthüllt. Dieses bietet an zwanzig Standorten zahlreiche Attraktionen für Gross und Klein und soll wie in den vergangenen Jahren um die 5000 Besucherinnen und Besucher anziehen.

Bistum und Ursulinen

Mit dabei sind wie gewohnt die Museen der Stadt Freiburg, das Sensler Museum in Tafers und die Modelleisenbahnanlage Kaeserberg in Granges-Paccot, aber auch Institutionen wie das Staatsarchiv, die Kantons- und Universitätsbibliothek oder das kantonale Amt für Archäologie. Drei Partner, die in den vergangenen Jahren nur punktuell mitgemacht haben, sind dem Trägerverein der Museumsnacht beigetreten und werden künftig regelmässig ihre Türen öffnen: der Tramclub Freiburg, das Velomuseum in der Poya-Kaserne und die städtische Feuerwehr mit ihrer Sammlung alter Löschgeräte.

Als besonders beliebte Attraktionen erwiesen sich in früheren Jahren Spezialgäste wie die Kathedrale Freiburg oder das Physikdepartement der Universität Freiburg. Diese Tradition führen die Organisatoren weiter: Dieses Jahr haben sie das Bistum Freiburg und die Schwestern von St. Ursula eingeladen, die beide an der Lausannegasse ansässig sind. Das Bistum ist frei oder geführt zu besichtigen; zudem zeigt der Künstler Augustin Pasquier in einer Ausstellung seine Gemälde. Die Ursulinen erzählen ihre Geschichte seit ihrer Ankunft in Freiburg im Jahr 1634 und berichten im Speziellen über ihre Aktivitäten in Afrika, wo sie seit fünfzig Jahren präsent sind. Passend dazu trägt einer Erzählerin Märchen aus dem Tschad vor.

Sinnlich und abenteuerlich

Auch die festen Partner der Museumsnacht haben sich einiges einfallen lassen. Das Staatsarchiv etwa befasst sich unter anderem mit Freiburger Legenden und märchenhaften Stammbäumen und hält sei- ne traditionelle Mitternachtsüberraschung bereit. Die Kantons- und Universitätsbibliothek hat ein Programm rund um die fünf Sinne zusammengestellt. Im Museum für Kunst und Geschichte warten ein Abenteuer-Parcours und Märchen auf Deutsch und Französisch auf das Publikum. Das Naturhistorische Museum nimmt eine Ausstellung über Bäume zum Anlass, um Aktivitäten zu den Themen Bäume und Holz anzubieten. Zudem lädt es zum «Speed-Dating mit der Natur»: Fachleute aus verschiedenen Spezialgebieten werden sich mit den Besuchern über mitgebrachte Naturobjekte wie Steine, Blumen oder Fossilien unterhalten.

Auch das Sensler Museum profitiert von der Sonderausstellung, die es zu seinem 40-jährigen Bestehen durchführen wird. Darin geht es um den Sensebezirk in den Siebzigerjahren, und so wird auch die Museumsnacht in Tafers zur Zeitreise in die Siebziger. In biblische Zeiten entführt das Bibel- und Orientmuseum sein Publikum, indem es sich mit Geschichten rund um Liebe und Leidenschaft, Treue und Verrat befasst, wie sie sich in den Texten der Bibel und des Alten Orients finden. Im Nähmaschinen-Museum wiederum können sich die Besucher auf die Suche nach Hänsel und Gretel machen oder zuschauen, wie ein Rotkäppchen-Kostüm entsteht. Und wer nach all dem noch nicht genug hat, kann die Nacht bei der Afterparty im Soussol ausklingen lassen.

Praktische Informationen

Gekrönte Häupter wandeln durch die Museen

Beteiligte Institutionen:Museum für Kunst und Geschichte, Espace Tinguely, Gutenberg-Museum, Nähmaschinen-Museum, Marionetten-Museum, Kunsthalle Fri Art, Bibel- und Orientmuseum, Naturhistorisches Museum, Cardinal-Museum, Staatsarchiv, Kantons- und Universitätsbibliothek, Amt für Archäologie, Velomuseum, Tramclub, Feuerwehr-Estrich, Kaeserberg-Bahnen, Sensler Museum, Bistum Freiburg, Schwestern von St. Ursula, Bar Soussol.

Vorverkauf:Tickets gibts ab sofort bei allen Partnern sowie u. a. bei Freiburg Tourismus und bei den TPF. Erwachsene zahlen 20 Franken, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre gratis.

Erkennungszeichen:Als Eintrittsbillett dient passend zum Thema Märchen eine Krone.

Dauer:Sa., 30. Mai, 18 bis 24 Uhr. Afterparty im Soussol von 22 bis 3 Uhr.

Transport:Im Ticketpreis inbegriffen ist die Benutzung der TPF-Busse in der Zone 10. Fürs Kaeserberg-Museum in Granges-Paccot und fürs Sensler Museum in Tafers gibt es Shuttlebusse.cs

Mehr zum Thema