Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Eine Melodie, die ins Ohr geht»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Radiomoderatorin in der Jury des «Grand Prix der Volksmusik»

Für Neulinge und alte Hasen

Gewertet werden neben der Qualität des Gesanges auch die Interpretation sowie die musikalischen Abläufe. «Das Lied muss eine gute Melodie haben, eine, die ins Ohr geht», erklärt Trudi Lauper. Gemäss Ausschreibung muss es sich bei den eingereichten volkstümlichen Schlagern um Neukompositionen handeln. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen allerdings nicht neu im Geschäft sein, auch «alte Hasen» können sich bewerben.

Aus den 15 Interpreten werden dann vier ausgewählt, welche für den internationalen Grand Prix nominiert werden, bei dem auch Sängerinnen und Sänger sowie Gruppen aus Deutschland, Österreich und dem Südtirol teilnehmen.

Volkstümliche Sendungen
am Sonntag

Trudi Lauper ist durch ihre Tätigkeit bei Radio Freiburg zu diesem Amt gekommen. Sie ist einerseits in ihrer volkstümlichen Sendung, aber auch bei diversen Live-Übertragungen mit lokalen und überregionalen Interpretinnen und Interpreten in Kontakt gekommen. Andererseits macht sie selber Tanzmusik, textet und komponiert auch (siehe Kasten).

Mehr zum Thema