Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine mitreissende Partie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Startphase führten die Gäste aus dem Sensebezirk die feinere Klinge und es war augenfällig, dass sie die kürzliche 0:4-Heimniederlage gegen das Team AFF/FFV vergessen machen wollten. Für das frühe 0:1 sorgte Sturmspitze Kevin Portmann, indem es ihm gelang, ausgerechnet Topverteidiger Luca Schällibaum zu überlisten. Wenig später hatte Yannick Perler gar das 0:2 auf dem Fuss. Sein guter Weitschuss aus über 25 Metern zischte aber knapp über das rechte Dreieck. Murten machte nun immer mehr Druck. Das Sturmduo Julien Chammartin/Fabio Quagliariello war kaum zu bremsen und setzte die Gäste-Defensive unter Dauerdruck. Vorerst traf Chammartin nur den Pfosten, Torhüter Gael Aebischer wäre geschlagen gewesen. Dann schlug er einen Corner von rechts in den Strafraum, wo der nach vorne geeilte Schällibaum hochstieg, seinen vorherigen Fehler ausbügelte und mit dem Kopf zum 1:1 eindrückte. Dann dominierten kurz wieder die Überstorfer, aber die flache Hereingabe Joel Jungos von rechts aussen zischte ungenutzt am Tor vorbei. Wenig später hielt Torhüter Umberto Paparcone einen gefährlichen Schuss von Alain Küpfer. Kurz vor der Pause trauerten die Überstorfer noch einem nicht erhaltenen klaren Penalty nach, als Jaggi mit einem Steilpass Valdet Ramadani auf die Reise schickte. Dieser liess Aebischer keine Chance und erhöhte auf 2:1. Noch vor der Pause gab es zwei Lattenknaller von den Überstorfern Samuel Schumacher und Jaggi.

Erneut Valdet Ramadani

Kaum war die zweite Halbzeit gestartet, marschierte Ramadani praktisch unangefochten durch die Abwehr und erhöhte zum vorentscheidenden 3:1. In der Folge nahm Murten etwas Gas zurück und spielte minutenlang nur noch auf Siegsicherung. Das ergab für die Gäste einige Möglichkeiten, aber die Ballstafetten waren meist nach der dritten Station zu Ende. Die beste Möglichkeit vergab Portmann, als er vom eingewechselten Cédric Schorro optimal freigespielt wurde. Wenig später versuchte es Schorro selber, zog aber knapp darüber. Erst in den Schlussminuten machten die Murtner wieder etwas mehr. Die beste Chance vergab Jaggi, als er von Quagliariello optimal eingesetzt wurde, aber aus 18 Metern knapp überzog. Die Zuschauer verliessen den Platz mit grosser Zufriedenheit, denn sie wussten, dass sie einem aussergewöhnlichen Spiel beigewohnt hatten.

Zufrieden war Christian Jufer, der neue und zugleich alte Trainer Murtens, welcher das Team bereits vor 35 und 20 Jahren gecoacht hatte: «Nach dem frühen 0:1-Rückstand hatten wir das Spiel mehrheitlich im Griff. Zusammen mir Roger Leporé versuche ich, das aus einer gesunden Mischung von jungen Talenten und Routiniers bestehende Team an die regionale Spitze zu führen.» Eine besondere Hilfe seien ihm dabei die drei Zuzüge aus bernischen Vereinen. «Mittelfeldmotor Nordyn Jaggi ist ein starker Denker und Reisser mit einem gewaltigen Schuss, Verteidiger Luca Schällibaum entwickelt sich immer mehr zu einem Goalgetter. Manchmal ist er etwas übermütig und produziert Fehler, die zu Gegentoren führen. Der Einheimische Bruno Pignone, der wegen einer offenen Wunde am Kinn in der Schlussphase ausgewechselt werden musste, ist ein ausgezeichneter Teamplayer und glänzender Spielgestalter. Mit diesem Team zu arbeiten macht Spass.»

Frustriert war Überstorf-Trainer Stefan Brülhart: «Wir haben gut gespielt, aber drei individuelle Fehler führten zu drei Gegentoren. Murten hat eine starke Partie gezeigt und bewiesen, dass es in der Tabelle weiter nach vorne gehört. Matchentscheidend war, dass uns ein klarer Foulpenalty nicht gegeben wurde und wir im Gegenzug das 2:1 kassierten.» Er wolle aber nicht dem Schiedsrichter die Schuld an der Niederlage zuschieben, aber es sei irgendwie tragisch, dass die zuvor so stabile Defensive in den letzten drei Spielen gleich zehn Tore kassiert habe. «Diese unerklärlichen Fehler aus den Köpfen zu bringen ist nicht einfach.»

Telegramm

Murten – Überstorf 3:1 (2:1)

Prehl. 250 Zuschauer. SR Pezzella.Tore:14. Portmann 0:1. 26. Schällibaum 1:1. 38. Ramadani 2:1. 51. Ramadani 3:1.

FC Murten:Paparcone; Moser, Kaslevic, Schällibaum, Gonçalves Rodrigues; Ferreirinha Cardoso, Jaggi, Pignone (78. Rodrigues Marolho), Ramadani (59. Helder); Quagliariello, Chammartin (91. Kovasi).

FC Überstorf:Aebischer; Hagi, Spicher, David Schmutz, Patrick Schmutz; Jungo (40. Schorro), Waeber, Perler, Küpfer (59. Riedo); Portmann, Schumacher (68. Grossrieder).

Mehr zum Thema