Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine offene Beraterbank für die Kundschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine offene Beraterbank für die Kundschaft

Umbauarbeiten an der Filiale der Kantonalbank in Plaffeien

Die Freiburger Kantonalbank hat ihre Niederlassung in Plaffeien total umgebaut. Mit dem neuen Erscheinungsbild will sie auch ein Zeichen setzen, dass sie an die Zukunft der Region glaubt und darin eine wichtige wirtschaftliche Rolle spielen will.

Von ANTON JUNGO

Die Kantonalbank-Filiale in Plaffeien ist im Jahr 2000 aus der Übernahme der ehemaligen Spar- und Leihkasse Plaffeien hervorgegangen. Das 1981 erstellte Gebäude war noch als klassische Bank mit Panzerglas geschützten Schaltern eingerichtet.

In den vergangenen sieben Monaten wurde das Gebäude gemäss dem neuen Konzept der Kantonalbank in eine offene Beraterbank umgestaltet. Äusserlich sieht man dem Gebäude die Eingriffe kaum an. Dem Kunden wird aber sofort der grosszügig gestaltete und offene Schalterraum auffallen. Was der Kunde nicht auf den ersten Blick sieht: auch der ganze technische Bereich wurde auf den neusten Stand gebracht und die Sicherheitsmassnahmen verstärkt. Die Filiale Plaffeien ist online mit dem Hauptsitz Freiburg verbunden.

Die Investitionen für die Erneuerung der Bank beliefen sich auf 1,1 Millionen Franken. Wie Markus Brügger, Leiter der Niederlassung, betont, wurden Arbeiten für rund 0,5 Millionen Franken an Handwerker aus dem Sensebezirk vergeben.

Der Schalterraum wird neu durch einen verglasten Windfang betreten. Der Boden von Eingang und Schalterraum ist mit schwarzem Granit aus dem Onsernone-Tal belegt und die Decken sind aus hellem Ahornholz gefertigt. Zudem wurde als farbliches Element das Blau des Hauptsitzes übernommen. Es wurde eine komplett neue Beleuchtung und eine Musikanlage installiert. Bedient werden die Kunden jetzt an zwei offenen Schaltern, die mit Twin-Safes ausgerüstet sind.

Neu gestaltet wurden auch die rückwärtigen Büros und der Tresorraum. Dieser verfügt nun über 200 Sicherheitsfächer verschiedener Grösse. Zum neuen Sicherheitssystem gehört einerseits die Zutrittskontrolle zu den Büroräumen sowie eine Videoüberwachung. Im Aussenbereich wurde ein neuer Nachttresor eingerichtet und die Parkmöglichkeiten wurden verbessert. In der Nähe des Eingangs befindet sich ein Parkplatz für Behinderte.

Die Kantonalbank-Filiale in Plaffeien bietet vier Voll- und eine Teilzeitstelle. Regelmässig werden auch Lehrlinge ausgebildet, die innerhalb des Hauptsitzes und den Niederlassungen zirkulieren.

Problemloser Übergang

Gemäss Markus Brügger verlief der Übergang von der Spar- und Leihkasse zur Kantonalbank ohne Probleme. «Da viele administrative Aufgaben erledigt und der ganze Informatikbereich von der Zentrale gemanagt werden, bleibt uns mehr Zeit für die Betreuung der Kunden», erklärt er. Die Vergabe von Krediten bis zu einer bestimmten Grenze wird vor Ort erledigt. Sie werden aber von der Zentrale ratifiziert. «Die Niederlassung Plaffeien verzeichnet sowohl bei der Zahl der Kunden wie auch beim Geschäftsvolumen eine steigende Tendenz», hält der Bankleiter fest. Zum Geschäftsbereich der Niederlassung Plaffeien gehört traditionsgemäss auch das benachbarte Bernische Gebiet.

Stark verankert in der Region

Die vier Niederlassungen der FKB im Sensebezirk (Tafers, Düdingen, Flamatt und Plaffeien) beschäftigen rund 26 Personen. Die FKB hat 2003 für 1,15 Milliarden neue Kredite bewilligt; auf den Sensebezirk entfallen offene Kredite von rund 900 Millionen Franken. Ein Drittel der Kredite entfällt auf Klein- und Mittelbetriebe. Die FKB leistet damit einen namhaften Beitrag an die wirtschaftliche und touristische Entwicklung des Sensebezirks.

Markus Brügger ist stolz darüber, dass der Sensebezirk kürzlich den Personalabend für die 500-köpfige Belegschaft der Kantonalbank in Schwarzsee organisieren durfte.

Tag der offenen Tür

Auch dies gehört zum neuen Konzept der Kantonalbank: Es gibt
bei Renovationen keine offiziel-len Einweihungsfeiern mit Reden mehr. Die ganze Bevölkerung und Kundschaft soll etwas vom Anlass haben.

So findet am Samstag, 3. Juli, von 9 bis 15 Uhr ein Tag der offenen Tür statt. Die neu gestalteten Räumlichkeiten stehen zur Besichtigung offen. Für die Verpflegung der Gäste wird ein Zelt aufgestellt. Auch die Kinder werden bei verschiedenen Spiel- und Unterhaltungsmöglichkeiten (Karussell, Ballons, Spiele mit Clown) auf ihre Rechnung kommen.

Die Bank bleibt für den normalen Schalterbetrieb geschlossen. ja

Mehr zum Thema