Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine perfekte Symbiose von Musik und Tanz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der gefeierte französische Tänzer und Choreograf Jean-Claude Gallotta war schon mit seinen Stücken «Cher Ulysse» und «Yvan Vaffan» zu Gast im Equilibre. Jetzt kehrt er mit «My Rock» zurück, einer Hommage an die Musik seiner Jugend, die ihn einst dazu inspirierte, Tänzer zu werden. Der 66-Jährige agiert dabei als Spielleiter mit altväterischem Hut auf dem Kopf, der mit Humor und Wehmut eine Playlist aus dreizehn Hits präsentiert. Elvis, die Beatles und die Stones tauchen auf, The Who, The Velvet Underground, Leonard Cohen und natürlich die Mitglieder des traurig-legendären Klubs 27. Die Tänzerinnen und Tänzer hauchen den Songs mit Leidenschaft und Energie Leben ein, füllen sie mit Kraft, Zorn und Sinnlichkeit. Das Ergebnis, das heute Abend in Freiburg zu sehen ist, ist eine gelungene Symbiose von grosser Musik und meisterhaftem Tanz, von zwei künstlerischen Sprachen, die sich perfekt ergänzen und verstärken. Nicht umsonst gilt Jean-Claude Gallotta seit den Achtzigerjahren als einer der wichtigsten Vertreter des neuen französischen Tanzes.

cs

Equilibre, Freiburg. Fr., 2. Dezember, 20 Uhr.

Mehr zum Thema