Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Plattform für Deutschfreiburger mit Dyslexie oder Dyskalkulie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Lesen und Schreiben oder Rechnen: Was für viele Menschen gar kein Problem ist, bereitet anderen grosse Mühe. Wenn sich jemand sehr schwertut mit Lesen und Schreiben, sprechen Fachleute von Dyslexie – und von Dyskalkulie bei Menschen, die das Rechnen einfach nicht packen. «Das Spektrum ist dabei sehr weit gefasst», sagt Katrin Schlegel. Sie ist eine der Gründerinnen der Regionalgruppe Deutschfreiburg des Verbands Dyslexie Schweiz.

Die Heilpädagogin stiess bei ihrer Arbeit immer wieder auf Kinder mit Lese-, Schreib- oder Rechenschwächen und wünschte sich eine bessere Vernetzung von Betroffenen, aber auch von Eltern und Fachpersonen. «So bin ich auf die Idee gekommen, die Regionalgruppe zu gründen», sagt Katrin Schlegel. Vernetzung ist ein Ziel der Regionalgruppe. Es gehe aber auch darum, den Betroffenen zu zeigen, dass sie nicht allein seien mit ihrem Problem. Denn oft führten die Schwächen zu einer Minderung des Selbstwertgefühls.

Schwierig für Eltern

«Für Eltern ist es oft schwierig, wenn ihre Kinder an Dyslexie oder Dyskalkulie leiden», sagt Katrin Schlegel. «Sie üben mit ihren Kindern zu Hause, doch es geht einfach nicht weiter. Das kann zu Frustrationen auf beiden Seiten führen.» Wenn Eltern mehr über das Thema wüssten, könnten sie ihre Kinder entspannter begleiten. Ähnliches gelte für Fachleute: Manchmal stiessen sie an Grenzen. Der Austausch mit anderen Fachpersonen könne helfen. Aus diesem Grund möchte die Regionalgruppe auch regelmässig Vorträge organisieren. Gleichzeitig sieht sie sich als Anlaufstelle bei Fragen.

Katrin Schlegel hat die Regionalgruppe Dyslexie-Dyskalkulie Deutschfreiburg mit der Logopädin Christina Guidon und der Primarlehrerin Monika Le Gall im Frühjahr gegründet, musste geplante Aktivitäten aber wegen der Corona-Pandemie absagen. Das soll nun nachgeholt werden: Am Mittwoch, 7. Oktober, lädt sie Betroffene, Eltern und Fachpersonen zu einem Treffen ein.

Dyslexie – Schicksal oder Herausforderung? Eine Legasthenikerin erzählt. Singsaal, Wolfackerschulhaus, Alfons-Aeby-Str. 2, Düdingen. Mi., 7. Oktober, 19.30 Uhr. Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.

Mehr Infos: dyslexie-dyskalkulie-deutschfreiburg@sensemail.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema