Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Polizeischule für drei Kantone

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Dezember werden 30 Freiburger Aspirantinnen und Aspiranten zu neuen Beamten der Freiburger Kantonspolizei vereidigt. Doch ihr Weg dorthin begann im Kanton Neuenburg: Bei eisiger Kälte absolvierten sie letzte Woche eine dreitägige Übung, die sie vom Neuenburgersee bis zu den Juragipfeln führte, und gestern nahmen sie im Hof des Schlosses Colombier ihre Dienstwaffe in Empfang.

Diese Zeremonie hatte eine historische Dimension: Erstmals begann nämlich die Ausbildung im Rahmen eines einheitlichen Polizei-Ausbildungszentrums der Kantone Freiburg, Neuenburg und Jura. Nachdem die politischen Behörden der drei Kantone im November 2016 die definitive Vereinbarung unterschrieben hatten, wurde mit der gestrigen Zeremonie das gemeinsame Ausbildungszentrum feierlich eröffnet. Auch der Direktor des Zentrums, der Neuenburger Raphaël Jallard, wurde gestern offiziell in seine neue Funktion eingeführt (siehe Kasten).

Bestrebungen, die Ausbildung von Polizisten in regionalen Zentren durchzuführen, wurden auf nationaler Ebene bereits 2004 angeregt, sagte Nathalie Barthoulot, Ministerin für Inneres des Kantons Jura, gestern an einer Medienkonferenz. Freiburg, Neuenburg und Jura starteten mit ersten Formen der Zusammenarbeit 2013, und nun findet die Ausbildung unter einer gemeinsamen Führung statt.

Barthoulot betonte, dass trotz des gemeinsamen Ausbildungszentrums die beiden Standorte in Colombier und Granges-Paccot bestehen bleiben. Die Freiburger Polizistinnen und Polizisten werden weiterhin den Grossteil ihrer Ausbildung in Granges-Paccot absolvieren, die Deutschsprachigen auch auf Deutsch. Vermehrt werden aber Teile der Grundausbildung wie auch Weiterbildungsangebote im Verband der drei Korps stattfinden. Für beide Standorte ist je ein Ausbildungschef verantwortlich. Für Freiburg wird dies ab 1. März Matthieu Landert sein, der seine bisherige Laufbahn bei der Armee absolviert hat. Bis dann leitet Yvan Buchs die Ausbildung in Granges-Paccot.

Mehr Gewicht

Der Freiburger Polizeikommandant Pierre Schuwey, der das Direktionskomitee des neuen Ausbildungszentrums präsidiert, sagte: «Diese offizielle Eröffnung ist eine wichtige Etappe. Bereits bei den bisherigen gemeinsamen Aktivitäten konnten wir feststellen, dass das Zusammenrücken mehr Effizienz bringt. Man kann immer von den Partnern lernen.» Schuwey wies auch darauf hin, dass man als gemeinsames Ausbildungszentrum in der schweizerischen Polizeilandschaft mehr Gehör finde. In der Schweiz gibt es ein halbes Dutzend solcher Zentren, wobei jenes von Hitzkirch (LU) die Aspiranten von elf Polizeikorps zusammenbringt.

Der Neuenburger Staatsrat Alain Ribaux sagte, dass es wohl eines Tages ein gemeinsames Ausbildungszentrum für die Westschweiz geben werde. «Derzeit sind die Bedingungen aber nicht gegeben», sagte er. Ein erster Versuch wurde 2013 abgebrochen. Zu verschieden waren die Vorstellungen zwischen den Kantonen rund um den Genfersee und Freiburg-Neuenburg-Jura. Während Waadt, Genf und Wallis in Savatan (VS) eine Polizeischule mit Internat führen, wohnen die Freiburger, Neuenburger und Jurassier zuhause.

Dies hat auch Auswirkungen auf die Kosten. Gemäss Pierre Schuwey kostet die einjährige Ausbildung in Colombier und Granges-Paccot pro Aspirant zwischen 40 000 und 43 000 Franken. Mit dem gemeinsamen Ausbildungszentrum wolle man die Kosen noch genauer bestimmen. Erst das Zusammenrücken werde die Kostenwahrheit bringen, sagte er. Die Kantone bezahlen die Schulung pro ausgebildeten Polizisten.

Nathalie Barthoulot, die den Lenkungsausschuss des Zentrums präsidiert, sagte, dass die zuletzt abgeschlossene Vereinbarung für drei Jahre gültig sei. Auf das Jahr 2020 hin soll sie erneuert werden. Dann könnte es eine markante Neuerung in der Polizeiausbildung geben. Derzeit deutet vieles darauf hin, dass die jetzt einjährige Ausbildung auf zwei Jahre verlängert wird. Mit dem gemeinsamen Zentrum wäre es auch möglich, dass nebst dem Kurs von Januar bis Dezember ein Kurs auch im Sommer beginnt. Die Aspiranten könnten dann gleichmässiger in die Korps integriert werden.

Zahlen und Fakten

Rund 30 Freiburger Aspiranten pro Jahr

Das gemeinsame Polizei-Ausbildungszentrum der Kantone Freiburg, Neuenburg und Jura bildet pro Jahr 55 Aspiranten aus. Darunter sind in der Regel 30 Freiburger, 20 Neuenburger und fünf jurassische Aspiranten. Ende Oktober 2013 hatten die drei Kantone eine erste Vereinbarung über die Zusammenarbeit unterschrieben. Im Oktober 2015 wurde das Ausbildungszentrum offiziell gegründet, der erste Direktor Emre Ertan erhielt den Auftrag, Führungsstrukturen aufzubauen. Aufgrund dieser Basis unterzeichneten die Kantone vor zwei Monaten eine neue Vereinbarung; Raphaël Jallard wurde als neuer Direktor ernannt.

uh

Mehr zum Thema