Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Premiere zum Abschluss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine Premiere zum Abschluss

Am Samstag 22. Schwarzsee-Triathlon erstmals mit «Pro Race»

Der Schwarzsee-Triathlon wird am kommenden Samstag zum 22. und letzten Mal ausgetragen. Zum Abschluss wartet der Event mit einer Premiere auf: ein Doppelsprint-Rennen für die nationalen und internationalen Profis.

Von FRANK STETTLER

1983 wurde in Schwarzsee zum ersten Mal ein Triathlon ausgetragen. Am Samstag geht dieses Kapitel mit der 22. Austragung zu Ende. Hauptgrund ist die Sicherheit der Athleten auf der Radstrecke. Dafür wird nächstes Jahr im Juni der Seeland-Triathlon in Murten ausgetragen (vgl. auch FN vom 29. Juni).

Erstmals steht heuer beim Schwarzsee-Triathlon ein «Pro Race»-Rennen auf dem Programm. Dabei müssen die Athleten jeweils zweimal 400 m schwimmen, 7,5 km Rad fahren und 1,8 km laufen (Doppel-Sprint). Start, Ziel und Wechselzone befinden sich am selben Ort, was das «Pro Race» laut OK-Präsident Bruno Mauron besonders attraktiv macht: «Der Doppelwechsel macht dieses Speed-Rennen für Zuschauer und auch Medien interessant. Das «Pro Race» entstand im Ausland und wurde für die Profi-Triathleten geschaffen. Die Belastung ist so für die Spitzen-Triathleten, welche praktisch jedes Wochenende im Einsatz stehen, nicht allzu hoch.»

Mit Spirig und Riederer

Das Teilnehmerfeld in dieser neuen Disziplin kann sich sowohl bei den Männern wie bei den Frauen sehen lassen. So fehlt aus Schweizer Sicht bei den Frauen einzig Olympia-Siegerin Brigitte McMahon. Mit Nicola Spirig – sie hat sich für die Olympischen Spiele in Athen qualifiziert – Magali di Marco Messmer, Sibylle Matter oder Sarah Schütz sind jedoch einige Top-Athletinnen in Schwarzsee am Start.

Das Feld der Männer wird angeführt von Sven Riederer (in Athen mit dabei), Didier Brocard oder auch Mikaël Aigroz. Ebenfalls zu rechnen ist mit Christoph Mauch, der den Schwarzsee-Triathlon 2001 gewann, und mit Dominik Rechtsteiner. Fehlen wird Vorjahressieger Olivier Marceau, der sich in den Pyrenäen auf die Olympiade vorbereitet.

Wird der VW-Circuit abgewertet?

Neben dem «Pro Race» wird traditionell der VW-Circuit über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Rad, 9 km Laufen) durchgeführt, welcher gleichzeitig als Freiburger Meisterschaft gewertet wird. Es stellt sich die Frage, ob dieses Rennen durch die «Absenz» der Profis nicht abgewertet wird. «Auf eine Art ist dies sicherlich der Fall. Der Circuit-Sieger wird weniger bekannt sein, kann aber später den Sprung zu den Profis schaffen», hält Bruno Mauron fest.

Zum Schwarzee-Triathlon zählt in der letzten Austragung auch ein Volksduathlon und -Triathlon. «Durch den Mehraufwand mit den zwei separaten Starts beim Pro Race mussten wir die Kids-Rennen leider streichen», bedauert OK-Präsident Bruno Mauron, der mit insgesamt rund 750 Teilnehmern rechnet. Nachmeldungen sind vor Ort noch möglich.

Schwarzsee-Triathlon. Das Programm. 9.00 Uhr: Volksduathlon, Volkstriathlon und VW-Circuit Junioren. 9.04: Stafette. 12.15: VW-Circuit Männer und Frauen. 16.00: «Pro Race» Frauen. 16.45: «Pro Race» Männer.
Die Chance für
Aussenseiter

Einheimische Teilnehmer sind im VW-Circuit eher dünn gesät. Der Vorjahreszweite der Freiburger Meisterschaft, der Düdinger Christophe Rüttimann, bereitet sich auf den «Iron Man» von Zürich (23. Juli) vor und wird, wenn überhaupt, nur im «Pro Race» an den Start gehen. Das Gleiche gilt wohl für den letztjährigen Bronze-Gewinner David Golliard (Givisiez). Ob allenfalls Othmar Brügger (Plaffeien) seinen Titel verteidigen wird, ist offen. Bei den Triathletinnen herrscht im Kanton Freiburg seit jeher Flaute. So gesehen ist mit einer wenig hochstehenden kantonalen Meisterschaft zu rechnen. fs

Mehr zum Thema