Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Eine Sanierung ist unausweichlich»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

«Es ist höchste Zeit, dass wir die Dorfstrasse in Wünnewil sanieren, damit die Kosten nicht aus dem Ruder laufen», betonte Gemeinderat Patrick Berthold am Mittwochabend an der Gemeindeversammlung von Wünnewil-Flamatt. 460 000 Franken kostet die Gemeinde die anstehende Sanierung. Mit diesem Betrag sollen gleichzeitig auch Massnahmen zur Verkehrsberuhigung wie Warteinseln realisiert werden. Die 78 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger stimmten dem Kredit zu.

Fiko verlangt Rückweisung

Bei der Anschaffung eines Occasionfahrzeuges für den Winterdienst für einen Betrag von 220 000 Franken stellte die Finanzkommission der Versammlung einen Rückweisungsantrag. «Aufgrund der vorhandenen Informationen war es der Fiko nicht möglich, das Investitionsvorhaben sachlich genug zu beurteilen», erklärte Walter Stähli. Gemeindepräsidentin Doris Bucheli-Betschart räumte Fehler ein. «Wir hätten zwei weitere Offerten einholen sollen», sagte sie. Der Gemeinderat stehe jedoch nach wie vor zu seinem Entscheid. Mit 21 zu 45 Stimmen wurde der Rückweisungsantrag abgelehnt und zugleich der Antrag des Gemeinderates genehmigt.

Mehr Ferien für Personal

Auch der Erhöhung der Feriendauer für die Gemeindeangestellten ab Januar 2011 gemäss Staatspersonalgesetz wurde zugestimmt. «Der Personaletat darf aufgrund der Ferienerhöhung aber nicht aufgestockt werden», legte Bruno Riesen von der Fiko dem Gemeinderat nahe. Bruno Boschung von der CVP regte an, dass es wirtschaftlich gesehen nicht der beste Zeitpunkt sei, um diese Erhöhung auf einen Schlag einzuführen.

Unter «Verschiedenes» stellte ein Bürger fest, dass die Bauarbeiten am abgebrannten «Sense Imbiss» an der Bernstrasse in Flamatt seit zwei Monaten eingestellt sind. «Der Bauplatz ist abgesichert», meinte Bauamtleiter Marius Cotting zum Sicherheitsas-pekt. Die Gründe des Stopps kenne er jedoch nicht. Ein Nachfragen der FN beim Bauherr Mehmet Kaya ergab, dass sich der Bau aufgrund eines Architektenwechsels verzögere. In den nächsten Tagen werde es auf der Baustelle jedoch wieder vorangehen, damit das Restaurant zur Wiedereröffnung im November bereit sei.

Mehr zum Thema