Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine turbulente Schlussphase

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Daniel Haymoz

Fussball 2. Liga Die Stritt-Boys gingen unbeirrt und motiviert in dieses Spiel, und so konnte es kaum erstaunen, dass man bereits in der 3. Minute durch Rexhaj, der ungehindert durch die nicht organisierte Verteidigung laufen konnte, in Führung ging. Danach verflachte die Partie immer mehr, und La Roche kam besser ins Spiel. Die Welschen setzten ihre kämpferischen Tugenden ein. Dies behagte der jungen Gästemannschaft nicht. Trotzdem kamen die Sensler vereinzelt noch zu Torchancen, welche jedoch allesamt versiebt wurden. Der Tabellenletzte kam zu keinen klaren Torchancen, und deshalb überraschte es, dass die Innenverteidigung und der Torhüter der Sensler Unkonzentriertheiten an den Tag legten. Praktisch mit seiner ersten Torchance traf Mu. Kortulu an die Latte. Den Abpraller verwandelte Gashi ohne Probleme. Ab diesem Moment nahmen die Greyerzer das Spiel in die Hand und kamen in der 34. Minute zu einem Handspenalty. Gashi verwandelte diesen.

Zwei Ausschlüsse plus neun gelbe Karten

Zur zweiten Hälfte kamen die Sensler erneut mit viel Elan auf den Platz. Viel Zählbares schaute nicht heraus, obwohl man Torhüter Fragnière unter Druck setzte. Nach einer Düdinger Chance leitete Fragnière einen Konter ein, welcher bis zum Strafraum des Gästeteams gelangte. Sein Gegenüber stürzte mit Übereifer aus dem Strafraum und brachte den Stürmer zu Fall. Der gute und umsichtige Schiedsrichter konnte nicht anders, als Vogelsang die gelb-rote Karte zu zeigen, nachdem sich dieser bereits beim Elfmeter eine gelbe Karte wegen Unsportlichkeit eingefangen hatte. Ab diesem Zeitpunkt verwalteten die Spieler von Trainer Zahno das Spiel. Während dieser Spielphase gab es fast keine Torchancen, und der Match wurde durch viele Nicklichkeiten geprägt. Der Höhepunkt der Unsportlichkeiten bildete der Ausschluss von Kapitän Bapst, der seinen Gegenspieler mit einer Tätlichkeit zu Boden gestreckt hatte. Es wurden nicht weniger als neun Spieler verwarnt und zwei des Feldes verwiesen.

Erst in der Schlussphase besannen sich beide Mannschaften wieder auf das Wesentliche. So schoss Matutala in der 90. Minute das vermeintlich entscheidende 3:1. Was kaum mehr für möglich gehalten wurde, traf jedoch ein. In der 91. Minute verkürzte Alioski zum 3:2. Das Heimteam konnte danach dem Druck der Gäste nicht mehr standhalten. Die Düdinger Bemühungen wurden in der 94. Minute mit dem Ausgleich durch Zbinden belohnt.

La Roche – Düdingen II 3:3 (2:1)

La Fin de Dessous; 75 Zuschauer; SR: François Zingg. Tore: 3. Rexhaj 0:1; 24. Gashi 1:1; 34. Gashi 2:1; 90. Matutala 3:1; 91. Alioski 3:2; 94., Zbinden 3:3.

FC La Roche/Pont-la-Ville: Fragnière; Murith, Bapst, Me. Kortulu, Dos Santos Nunes; Leva (71. Casagrande), Blanc, Mu. Kortulu (90. Makshana), Krasniqi, Gashi (81. Rhyn), Matutala.

SC Düdingen II: Vogelsang; Wehr (46. Carrasco), Messerli, Aebischer, Jenny (69. Bujar); Melo, Zbinden, Stulz, Rexhaj; Jungo (55. Hayoz), Alioski.

Bemerkungen: Gelb-Rot: 54. Vogelsang (Foul); Rot: 66. Blanc (Tätlichkeit).

Mehr zum Thema