Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine turbulente zweite Halbzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Ein herrliches Panaroma mit neu überschneiten Berggipfeln, die von der untergehenden Sonne herrlich bestrahlt wurden, bildete den Hintergrund für dieses spannende Nachtragsspiel der 2. Liga im Sensler Oberland. Am Ende trennten sich die beiden Teams aus dem Mittelfeld der Tabelle mit einem gerechten Unentschieden; einen Verlierer hätte diese hart umkämpfte Partie nicht verdient. Am Abend vor diesem Match gab es bei den Seeländern an der Linie einen Wechsel: Präsident Jürg Flühmann entliess nach zuletzt durchzogenen Resultaten seinen auch im Team umstrittenen Spielertrainer David Sportiello. Zusammen mit Trainer Christian Jufer amtet jetzt als Coach der ehemalige Murten-Spieler Roger Leporé, der in Plaffeien eigentlich schon als Chef an der Linie tätig war. Mit dem Unentschieden–mit etwas Glück hätte es sogar ein Sieg sein können–gelang dem neuen Mann so gesehen ein guter Einstand.

Plaffeien mit dem Führungstor

Zur Halbzeit führte das Team von Plaffeiens Trainer Norbert Aerschmann dank einem Tor von Mittelfeldspieler Lars Anderfuhren 1:0 und schien auf dem Weg zu sein, sich für die 2:5-Niederlage in der Hinrunde zu revanchieren. Der schlaksige Mittelfeldspieler konnte nach einer Viertelstunde eine weite Freistossflanke von Marc Ruffieux ungehindert verwandeln, Goalie Marco Curà und seine Vorderleute machten dabei nicht den besten Eindruck. Nach diesem Tor hatten dann die Murtner eigentlich genug Torchancen, um das Spiel auszugleichen, aber weder Nordyn Jaggi (25.) noch zweimal Goalgetter Julien Chammartin brachten den Ball am gut reagierenden Christian Herren vorbei, der mit guten Abwehren seine Mannschaft im Spiel hielt. Der knappe Vorsprung der Sensler nach 45 Minuten war jedenfalls eher glücklich, Murten drückte nach dem 1:0 mächtig auf den Ausgleich.

Zwei rote Karten und noch zwei Tore

 Dieser fiel dann nicht unerwartet fünf Minuten nach der Pause. Der aufgerückte Innenverteidiger Luca Schällibaum traf nach einem zu wenig konsequent abgewehrten Ball zum 1:1 ins Netz.

Die letzten Minuten im Sellen hatten es dann in sich: Zuerst musste Patric Roulin nach einem Notbremsfoul an David Brügger vom Feld, komischerweise reklamierte der verletzte Akteur beim sonst guten Schiri zu heftig und musste dafür auch gleich abtreten. Als dann der neu eingewechselte Valdet Ramadani in der 74. Minute aus abseitsverdächtiger Position zum 1:2 traf, schienen die Gäste sogar alle drei Punkte einfahren zu können. Mit dem Mut der Verzweiflung schaffte dann Plaffeien wie eingangs erwähnt mit einem Tor aus einer unübersichtlichen Situation noch den Ausgleich, womit sich die vorher hochgehenden Wogen auf und neben dem Platz ein bisschen legten.

Mit dem gestellten Gang konnten dann wohl beide Teams gut leben, der Zähler bringt beide Mannschaften von den Abstiegsplätzen ein weiteres Stück weg. Punkto Einsatz und Kampfgeist sahen die wenigen Fans ein relativ gutes Spiel, leider fehlte dem Geschehen auf dem Platz etwas der spielerische Faktor. Kam dazu, dass die sechs Wechsel am Ende auch nicht mehr für ein besseres Zusammenspiel sorgten. Da man hüben wie drüben, auch nach den Ausschlüssen, hinten wenig Risiko einging, fielen trotz ein paar weiterer guter Chancen keine Tore mehr. Auch die zwei guten Hüter waren ein Faktor dafür.

Telegramm

Plaffeien – Murten 2:2 (1:0)

Sellen: 80 Zuschauer.- SR: Thomas Ruffieux.

Tore:14. Anderfuhren 1:0, 50. Schällibaum 1:1, 74. Ramadani 1:2, 88. Clement 2:2.

FC Plaffeien:Herren; D. Brügger, Bertschy, Wider, Clement; Anderfuhren (80. Lötscher) , Ph. Fontana (85. Schafer), M. Ruffieux, I. Ruffieux; Mast, P. Moser (80. Bielmann).

FC Murten:Curà; Gonçalves, Roulin, Schällibaum, D. Moser; Ferreirinha (61. Ramadani), Jaggi, Pignone, Kaslevic; Quagliariello, Chammartin (85. Rodrigues).

Bemerkungen:Rote Karten: Roulin (85. grobes Spiel), D. Brügger (85. SR-Beleidigung); David Brügger danach mit Schienbeinverletzung ins Spital überführt.

Rangliste der 2. Liga:1. Marly 15/39. 2. Kerzers 16/32. 3. Ursy 15/30. 4. Überstorf 15/29. 5. Romont 15/27. 6. Giffers-Tentlingen 15/22. 7. Ependes/Arconciel 16/20. 8. Plaffeien 16/20. 9. Richemond 16/20. 10. Murten 16/19. 11. Team FFV U20 16/18. 12. Belfaux 16/18. 13. Estavayer 16/10. 14. Broc 15/7.

Mehr zum Thema