Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine vermeidbare Niederlage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Nachdem das erste Saisonspiel gegen Winterthur verloren gegangen war, wollte Ärgera im ersten Heimspiel gegen Bern Burgdorf den ersten Sieg einfahren. Gegen die letztjährigen Playoff-Teilnehmerinnen startete Giffers vor 168 Zuschauern animiert ins Spiel und versuchte von Beginn weg, ein offensiv druckvolles Spiel aufzuziehen. Tatsächlich gelang Christelle Wohlhauser nach einem magistralen Querpass von Carmen Bapst das erste Tor der Partie und somit die erstmalige Führung für die Senslerinnen.

Burgdorf hält dagegen

 Ärgera machte auch in der Folge mehr für das Spiel und war die bessere Mannschaft. Wie aus dem Nichts schaffte Burgdorf dann aber doch den Ausgleich, weil Ärgera vor dem Tor den Ball nicht aus der Gefahrenzone zu befördern vermochte. Erst vier Minuten waren zu diesem Zeitpunkt gespielt, und Ärgera machte weiter Druck. Nachdem ein Powerplay trotz vieler Chancen ungenutzt blieb, schaffte Topscorerin Caroline Schürch wenige Minuten später das 2:1. Drei Mal kam sie innert weniger Sekunden zum Abschluss, erst beim dritten Mal landete der Ball im Tor. Doch wieder blieb Burgdorf in der Partie und schaffte den Ausgleich, dies nach einem kapitalen Fehlpass Ärgeras direkt vor das eigene Tor.

 Im zweiten Drittel gestaltete sich die Partie dann etwas ausgeglichener. Die neuerliche Führung Ärgeras–Topskorerin Schürch erzielte bereits ihr sechstes Saisontor–glich Burgdorf nach einer sehenswerten Passkombination bei Spielmitte wieder aus.

Wende durch Doppelschlag

 Ärgera ging kurz darauf durch Martina Feller bereits zum vierten Mal in dieser Partie in Führung, die gleichzeitig das Resultat nach 40 gespielten Minuten darstellte. Die Führung halten und am besten noch weiter ausbauen, lautete die Devise bei den Senslerinnen. Es kam jedoch ganz anders als gewünscht. Den Bernerinnen gelang nur 22 Sekunden nach Wiederanpfiff der Ausgleich zum 4:4, und nur gerade 25 Sekunden später musste Torhüterin Roux erneut hinter sich greifen.

Dieser Doppelschlag sollte die Entscheidung bringen. Von nun an hatte Bern Burgdorf gegen etwas geschockte Senslerinnen alles im Griff. Patricia Roux schaffte es zwar mit einigen starken Paraden, die Heimmannschaft im Spiel zu halten, gegen ein unglückliches Eigentor in der 50. Minute war aber auch sie machtlos. Burgdorf spielte die verbleibenden Minuten gekonnt herunter, und somit war die 4:6-Niederlage für Ärgera Tatsache.

 «Müssen vorwärts schauen»

 Natürlich war Trainer Jan Jungo nach dem Spiel enttäuscht. «Dieses Spiel hätten wir gewinnen müssen», sagte er und haderte mit den vergebenen Möglichkeiten. Nebst der mangelnden Chancenauswertung müsse seine Mannschaft aber auch die «immer noch zu vielen individuellen Fehler vermeiden.»

Der Doppelschlag sei entscheidend gewesen und dürfe so eigentlich nicht passieren. «Das 4:4 nehme ich auf meine Kappe», so Jungo selbstkritisch. Gegen die starke erste Linie Burgdorfs schickte Jungo seine zweite Linie auf das Spielfeld, obwohl zuvor immer Ärgeras erste Linie gegen diese Formation gespielt hatte. «Danach waren wir im Kopf etwas blockiert.»

Auch Ärgera-Center Carmen Bapst sah die Entscheidung im verschlafenen Beginn des letzten Drittels. «Wir waren tatsächlich etwas geschockt. Auf der anderen Seite hat es Burgdorf natürlich Auftrieb verliehen.» Dass bei Ärgera zu Beginn der Saison noch nicht alles so läuft, wie es sollte, ist für Bapst kein Grund zur Sorge. «Wir müssen vorwärts schauen, uns aber auch noch Zeit lassen, um uns auf dem Feld noch besser zu finden.»

Die Chance zum ersten Sieg bietet sich Ärgera Giffers bereits am nächsten Samstag auswärts gegen das ebenfalls noch sieglose Unihockey Berner Oberland.

 

Telegramm

Ärgera – Bern Burgdorf4:6 (2:2, 2:1, 0:3)

Sporthalle Giffers-Tentlingen168 Zuschauer. SR Nüesch/ Pestoni.

Tore:2. Wohlhauser (Bapst) 1:0. 4. Wyss 1:1. 14. Schürch 2:1. 17. Hanimann (Mischler) 2:2. 27. Schürch (Bertolotti) 3:2. 31. Piotrowska (Mischler) 3:3. 35. Feller (Bapst) 4:3. 41. Cattaneo (Wyss) 4:4. 41. Mischler (Ďuríková) 4:5.

Strafen:2mal 2 Minuten gegen Ärgera Giffers. 1mal 2 Minuten gegen Wizards Bern Burgdorf.

Ärgera Giffers:Roux; Bertolotti, Wieland; Gnägi, Schürch, Beck, Weibel, Wyder, Ruffieux, Köstinger, Dazio, Dietrich, Kohler, Bapst, Wohlhauser, Feller, Hirschi, Ganz, Vonlanthen (Ersatz).

Bern Burgdorf:Hornakova; Krähenbühl, Klapitova, Häubi, Durikova, Garbare, Rudin, Hintermann, Mischler, Dierks, Wyss, Weber, Baumgartner, Cattaneo, Marendaz, Hanimann, Knörr, Piotrowska, Leuenberger (Ersatz).

Die weiteren Resultate:Zug – Red Ants Winterthur 4:7. Berner Oberland – Emmental Zollbrück 1:8. Dietlikon – Piranha Chur 4:7.

Rangliste:1. Red Ants Winterthur 2/6 (15:8). 2. Bern-Burgdorf und Piranha Chur je 2/6 (14:7). 4. Emmental Zollbrück 2/4 (11:5). 5. Dietlikon 2/2 (8:10). 6. Giffers 2/0 (8:14). 7. Zug 2/0 (7:14). 8. Berner Oberland 2/0 (4:16).

Mehr zum Thema