Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Wanderung in die Vergangenheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der historische Pfad am Mont Vully, der im Jahr 2001 angelegt wurde, gewann in diesem Jahr einen Förderpreis. Der Pfad führt an verschiedenen Sehenswürdigkeiten vorbei, durch die Weinreben, bietet einen fantastischen Ausblick auf die Alpen, den Jurabogen und das Drei-Seen Land, endet bei den bekannten Mont-Vully-Höhlen und gehört damit zu den prominentesten Wanderrouten im Kanton Freiburg.

Das Preisgeld von 5 000 Franken wurde zur Renovation verschiedener Highlights auf dem Weg eingesetzt. Zudem investierten Vully Tourismus und auch die Gemeinde Mont-Vully in den Pfad.

Mehr als 200 Stunden Arbeit

Im Frühling wurden neue Markierungen angebracht und im Juni wurden dann die Treppen auf dem Weg erneuert. «Mehr als 200 Stunden Arbeit wurden in die Neuerungen investiert», sagt Gaëlle Stark von Vully Tourismus auf Anfrage. Ab August dieses Jahres konnten die Besucherinnen und Besucher den ausgebesserten Pfad neu entdecken. Mit den Ausbesserungen auf dem historischen Pfad beabsichtigte Vully Tourismus, auf die verschiedenen Sehenswürdigkeiten aufmerksam zu machen. Der Tourismusverband wollte so aufzeigen, dass die Region mehr als nur Weinberge zu bieten hat.

Historischer Hintergrund

Murten ist für alle Schweizer Schülerinnen und Schüler aus dem Geschichtsbuch aufgrund der Schlacht von Murten bekannt. Wer aber in die Region reist und über das Städtchen und den See hinausblickt, entdeckt auf der gegenüberliegenden Seite den sanften Hügelzug des Mont Vully. Dieser lockt mit Weinreben, dem Réduit du Vully und den bekannten Felsenhöhlen La Lamberta aus dem Ersten Weltkrieg.

Die Höhlen wurden damals zur Verteidigung des Schweizer Mittellandes von Hand in den Sandstein gegraben. Heute ist der 200 Meter lange Stollen ein «Paradies für Kinder», wie auf einer Informationstafel an dessen Eingang geschrieben steht.

Der Förderpreis und die Erneuerungen machten die Bevölkerung auf den Pfad und auf die Geschichte hinter den Sehenswürdigkeiten auf dem Mont Vully aufmerksam. Die Vielfältigkeit dieses Rundgangs sei dadurch erneut zum Vorschein gekommen und das Interesse am historischen Pfad sei seither gestiegen, sagt Gaëlle Stark.

Die Besucherzahl sei in diesem Jahr sehr hoch gewesen. Die genaue Anzahl der Besucherinnen und Besucher ist gemäss Stark jedoch unbekannt.

Zahlen und Fakten

Besucher aus der ganzen Schweiz

Touristen aus der ganzen Schweiz kommen nach Freiburg, um den Pfad am Mont Vully zu erleben. Die meisten Besucher stammen aus den Kantonen Freiburg, Bern, Waadt und Neuenburg. «Die Region Vully ist auch in der Deutschschweiz sehr beliebt», erzählt Gaëlle Stark von Vully Tourismus.

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema