Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einen Schritt vorwärts machen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball – Der FC Freiburg zum Auftakt zwei Mal gegen Meyrin

Autor: Von EMANUEL DULA

Das Team von Slobodan Rojevic wurde auf diese Saison hin in der Offensive verstärkt, hingegen fehlt der jungen Abwehr ein routinierter Patron. Die neuformierte Mannschaft trifft zum Auftakt innerhalb von vier Tagen gleich zwei Mal auf Meyrin – am Samstag auswärts zum Meisterschaftsstart und am kommenden Mittwoch zuhause beim Swisscom Cup.

Training in Lentigny

Bereits Ende Juni wurde der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Anfangs wurde vorwiegend in Lentigny trainert, sobald die beiden Kunstrasenplätze im Sankt Leonhard bezugsbereit waren, wurde abwechslungsweise auch dort trainiert. Gemäss Trainer Rocky Rojevic verlief die Vorbereitung fast optimal, nur fehlten jeweils einige Spieler infolge Ferienabwesenheit. Eigentlich hätte er jetzt gerne noch eine Woche zur Verfügung, um mit dem kompletten Kader zu trainieren.Der FCF hat in seiner Vorbereitungsphase mehrere Testspiele ausgetragen, mit unterschiedlichen Resultaten. So gewann er zuhause gegen La Tour und Monthey jeweils 2:0 und in Payerne mit 4:3, während er in La Chaux-de-Fonds mit 0:5 tauchte. Und anlässlich des Turniers in Kestenholz, bei dem ein Spiel jeweils 45 Minuten dauerte, gab es zwei Unentschieden gegen Olten (1:1) und Schötz (0:0), was zum Einzug in den kleinen Final reichte. Dort gab es einen 1:0-Sieg über Wangen bei Olten.Anfangs gab es Abstimmungsprobleme in der jungen Abwehr, dies besserte sich jedoch von Spiel zu Spiel, so dass unter dem Strich von einer gelungenen Vorbereitung gesprochen werden kann. Jedoch werden erst die Ernstkämpfe über den wahren Formstand Auskunft geben.

Fünf Zuzüge

Das Kader der letzten Saison blieb mehrheitlich zusammen, trotzdem gab es einige Rochaden für die neue Saison. So hat Zambaz als Spielertrainer zu Villars-sur-Glâne gewechselt, und Ersatzkeeper Débonnaire hat bei Lausanne angeheuert. Zudem wird auch Jérôme Grandgirard wegen seines Studiums in Deutschland von September 2007 bis März 2008 nicht zur Verfügung stehen. Er wird im Mittelfeld nur schwer zu ersetzen sein. Kurzfristig wurde nun auch noch Romain Pochon, zumindest für die Vorrunde, an Stade Payerne ausgeliehen.Demgegenüber sind fünf Zuzüge zu vermelden. Es sind dies Jérôme Karlen (Ersatzgoalie), Bastien Grobéty (von Portalban), Sébastien Voelin (La Tour) und der Rückkehrer Yannick Zaugg (Bulle) sowie der Verteidiger Julio Gonzalez von Murten. Besonders von Voelin und Zaugg erwartet man einiges, sicher auch in Sachen Torproduktion! Allerdings hätte Rojevic noch gerne die eine oder andere (ausländische) Verstärkung gehabt, was aber schliesslich an der Arbeitsbewilligung oder den finanziellen Forderungen gescheitert ist. Alles in allem wird die Konkurrenz im 20-Mann-Kader dieses Jahr grösser sein als im letzten.

Mehr zum Thema