Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eines der besten Saisonspiele der Bulls

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Von Beginn weg entwickelte sich am Samstag eine schnelle und interessante 1.-Liga-Partie zwischen den Düdingen Bulls und Star Forward Lausanne Morges. Dabei hatten die Gastgeber leichte Vorteile und besassen in den ersten zwanzig Minuten auch die besseren Torchancen. So prüfte Kilian Roggo bereits in der 2. Minute Gästegoalie Koumaren Cosandey gleich zweimal, ohne allerdings zu reüssieren.

Beide Teams zeigten schöne Angriffsstafetten und waren ständig in Bewegung. Diese Partie hätte definitiv mehr Zuschauer verdient als die mageren 276, die sich bei Nacht und Nebel in die Eisbahn Sense-See begeben hatten. In der 9. Minute war die Reihe an Offensivverteidiger Ludovic Hayoz, der backhand jedoch knapp am leeren Tor vorbei schoss. Und nur wenig später landete ein Schuss von Philippe Fontana leider an der Latte. Auch die Gäste hatten mit einem Knaller an die Torumrandung Pech. Eine Minute vor Drittelsende hätte ein Lapsus des Waadtländer Goalies um ein Haar zum ersten Tor geführt. Der soeben von der Strafbank gekommene Düdinger Michel Zwahlen schloss einen Konter mit einem nicht allzu stark abgegebenen Verlegenheitsschuss ab. Hüter Koumaren Cosandey liess den Puck aus seinem Fanghandschuh fallen, die Scheibe kullerte jedoch Millimeter neben dem Torpfosten durch.

Doppelschlag innert 29 Sekunden

Das Mitteldrittel begann für Düdingen denkbar schlecht: In Unterzahl kassierten sie bereits in der ersten Minute das 0:1. Für einmal war man vor dem eigenen Tor zu wenig resolut aufgetreten und hatte so dem Gegner den Abschluss ermöglicht. Die Bulls liessen sich dadurch aber nicht beirren und wussten weiterhin mit einem schönen und gepflegten Passspiel zu gefallen. In der 28. Minute vermochten sie dies endlich auch in Tore umzumünzen: Zuerst war es Arbeitsbiene Valentin Catillaz, der sich bei einem Powerplay beherzt ins Getümmel vor dem Tor stürzte und irgendwie den Puck über die Torlinie bugsierte. Und nur 29 Sekunden später war es Mathieu Dousse, der den Gästegoalie mit grossem Einsatz zum 2:1 bezwang. Düdingen war auch in dieser Phase etwas agiler und kreierte sich immer wieder gute Abschlussmöglichkeiten – vorerst aber ohne weiteren Erfolg.

Im Gegenteil: Die Gäste glichen kurz nach Spielhälfte mit einem schnell vorgetragenen Konter wieder aus. Mit diesem Resultat ging es auch ins letzte Drittel, nicht zuletzt auch dank Bulls-Keeper Damian Guggisberg, der in der Schlussminute, bereits am Boden liegend, mirakulös einen Puck noch mit der Fanghand abfing.

Star Forward ging der Schnauf aus

Nicht zum ersten Mal in dieser Saison konnten die Düdinger im letzten Drittel dank vier ausgeglichenen Linien noch einmal zusetzen. Dabei kam ihnen natürlich zugute, dass sie gleich in der ersten Minute durch Yannik Chassot, der von einem umfallenden gegnerischen Verteidiger profitierte, wieder in Führung gingen. Nun hatten die Hausherren definitiv Überhand, während bei Star Forward allmählich die Kräfte schwanden. Somit war das 4:2 durch Kilian Roggo (49.) schon die Vorentscheidung. Und als Ludovic Hayoz wenig später dem gegnerischen Goalie durch die Schoner hindurch schoss, war es um die Waadtländer endgültig geschehen.

Nur das Powerplay macht noch Sorgen

«Wir haben gegen einen sehr starken Gegner sehr gut gespielt. Der bessere Torhüter war zudem klar auf unserer Seite», bilanzierte Düdingens Coach Thomas Zwahlen nach dem Spiel. Seine Schützlinge hätten es verstanden, mit allen vier Linien den Druck konstant hoch zu halten, das habe dem mit nur drei Linien agierenden Gegner schlussendlich den Schnauf genommen. «Nur das Powerplay hat mir noch überhaupt nicht gefallen. Insbesondere bei fünf gegen drei zirkulierte der Puck zwar gut, aber wir machten nichts daraus», sah Zwahlen nach wie vor Verbesserungspotenzial bei seinem Team.

Telegramm

Düdingen – Star Forward 5:2 (0:0; 2:2; 3:0)

Eisbahn SenseSee. – 276 Zuschauer. – SR: Rohrer (Zbinden, Humair). Tore: 21. Mora (Millet; Ausschluss Braaker) 0:1. 28. (27:17) Catillaz (Sassi, Zwahlen; Ausschluss Pittet) 1:1. 28. (27:46) Dousse (Bussard, Fontana) 2:1. 34. Parmigiani (Brot Chetelat) 2:2. 41. Chassot (Braichet) 3:2. 49. K. Roggo (Baeriswyl) 4:2. 52. Hayoz (Overney, Bussard) 5:2. Strafen: 8-mal 2 Minuten gegen die Bulls; 7-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Chabloz) gegen Star Forward.

HC Düdingen Bulls: Guggisberg; Blanchard, Zwahlen; L. Hayoz, Progin; Bertschy, Nussbaumer; Overney; Catillaz, Sassi, Braichet; Dousse, Fontana, Bussard; Chassot, Baeriswyl, K. Roggo; Braaker, Spicher, Ayer; Perdrizat.

Star Forward Lausanne Morges: Cosandey; Duc, Pittet; Schneider, Burri; Diem, Leva; Savary, Gachet, Lahache; Mora, Maillard, Millet; Chabloz, Brot, Parmigiani; Chetelat.

Bemerkungen: Bulls ohne Sturny, M. Hayoz, D. Roggo und Thom (alle verletzt). – 11. Lattenschuss Fontana.

Mehr zum Thema