Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einheitlicher Ablauf und identische Predigt sorgen für Zusammengehörigkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Inpflichtnahme der reformierten Kirchgemeinderäte fand in der Kirche ihrer jeweiligen Kirchgemeinde statt; im Bild die Deutsche Kirche in Murten.
Franziska Kohler

Die Inpflichtnahme der evangelisch-reformierten Kirchgemeinderäte fand in den einzelnen Kirchgemeinden wegen der Corona-Pandemie im kleinen Rahmen statt. Die Predigten waren aber überall dieselben.

Bereits vergangenen Herbst haben die Kirchgemeinden der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde des Kantons Freiburg (ERKF) ihre Kirchgemeinderäte für die kommende Legislatur 2021 bis 2024 gewählt. Insgesamt 16 Kirchgemeinden umfasst die Kantonalkirche. Darin haben 99 Frauen und Männer Führungsposten inne. In acht Kirchgemeinden sind noch zwölf Sitze vakant, wie die ERKF in einer Medienmitteilung schreibt. Spätestens an den Kirchgemeindeversammlungen im Frühjahr sollen Ergänzungswahlen stattfinden.

Inpflichtnahme im kleinen Kreis

Zu Beginn der neuen Legislatur hätten die Kirchgemeinderäte vom Synodalrat feierlich in die Pflicht genommen und vereidigt werden sollen – und zwar an einem zentralen Ort im Rahmen eines Gottesdiensts. Wegen der aktuellen Corona-Pandemie war dies nicht möglich. Derzeit dürfen sich landesweit maximal 50 Personen für einen Gottesdienst versammeln. Deshalb beschloss der Synodalrat, die Inpflichtnahme dezentral und im kleinen Kreis zu organisieren. Die Zeremonien fanden in den einzelnen Kirchgemeinden an verschiedenen Abenden statt. Sie folgten im Beisein eines Mitglieds des Synodalrats einem einheitlichen Ablauf. «Die Predigten waren überall identisch», so die Kantonalkirche. Der Synodalrat habe mit diesem Vorgehen trotz aller Hindernisse eine Art der Zusammengehörigkeit erzeugt; die ERKF schreibt von einer «kantonalen Klammer über alle Kirchgemeinden hinweg».

Zu ihrer Inpflichtnahme erhielten die Vertreterinnen und Vertreter der Kirchgemeinden ein von den Amtsträgern der Kantonalkirche handschriftlich gestaltetes Gebetsbuch – das traditionelle und verbindende Geschenk.

Die Konstituierung der Kirchgemeinderäte und die Wahl ihrer Präsidien und Vize-Präsidien sollen in den nächsten Wochen stattfinden.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema