Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einigung im Käsereistreit: Jauner Landwirte schlagen neue Richtung ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Welches ist der beste Standort für die neue Käserei in Jaun? Darüber streiten die Mitglieder der Käsereigenossenschaft Jaun und Umgebung seit rund zwei Jahren. Sie favorisierten erst den Standort beim Parkplatz der Bergbahnen, zu dem der Gemeinderat ein negatives Gutachten abgegeben hatte. Nun die Kehrtwende: Die Mehrheit der Genossenschafter hat sich am Donnerstagabend dafür ausgesprochen, den neuen Fabrikationsraum für den Greyerzer-Käse beim bestehenden Käseladen mit Reifungskeller an der Jaunpassstrasse zu bauen. Genossenschaftspräsident Michael Cottier bestätigte am Montag entsprechende Recherchen der FN. Gleichzeitig will die Genossenschaft das Gebäude mit Laden und Keller kaufen. Dieses ist zurzeit in Besitz des ehemaligen Käsers Stephan Küttel. Diesem hatte die Genossenschaft auf Ende 2014 den Vertrag gekündigt, weil sie sich um den Milchpreis betrogen fühlte (die FN berichteten). «Die Abstimmung ist klar ausgefallen», sagte Cottier zur Frage, wie viele der 23 Genossenschafter für den Kauf des Käseladens mit Käsekeller und damit für die neue Variante gestimmt hätten. Der Kaufpreis liegt bei 2,85 Millionen Franken.

Die Zeit ist knapp

Aus der Sicht von Ammann Jean-Claude Schuwey ist das die beste Lösung für alle Beteiligten. «Es ist auch der Entscheid, den die Bevölkerung erwartet hat», so Schuwey. Der Gemeinderat hatte mit seinem negativen Gutachten verhindern wollen, dass es in Jaun in Zukunft innerhalb von 300 Metern zwei moderne Käseläden mit Reifungskeller gibt.

Der Genossenschaft soll es damit gelingen, ihr Kontingent für die Produktion von Gruyère AOP und damit auch den höheren Milchpreis zu halten. Denn das Kontingent ist in Gefahr. Weil die Jauner keinen Nachfolger für Käser Stephan Küttel finden konnten, liefern sie ihre Milch nach Charmey. Das Pflichtenheft des Gruyère AOP sieht aber vor, dass der Käse dort produziert wird, von wo die Milch stammt. Die Sortenorganisation des Gruyère hat eine Übergangsfrist bis 2018 gewährt. Bis dahin muss die neue Käserei stehen.

Bericht Seite 3

«Es ist der Entscheid, den die Jauner Bevölkerung erwartet hat.»

Jean-Claude Schuwey

Ammann von Jaun

Mehr zum Thema