Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einmal mehr Courgevaux

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es ist der Fussball-Event des Jahres, an dem das ganze Sympathisantentum des Freiburger Frauenfussballs zusammenkommt, um die neuen Cupsiegerinnen zu krönen. Schon seit längerer Zeit wird der Cupfinal am Tag vor Auffahrt ausgetragen, sodass die grosse Siegesfeier jeweils bis tief in die Nacht hineingehen kann. Am Mittwoch waren es die 1.-Liga-Spielerinnen des FC  Courgevaux, die die Korken knallen liessen. Gegen Sarine-Ouest, den Cupfinal-Neuling aus der 2. Liga interregional, wurden die Seeländerinnen auf dem Birchhölzli in Düdingen ihrer Favoritenrolle gerecht und setzten sich 4:0 durch.

Der 14. Titelgewinn

Für Courgevaux ist der Cupsieg fast schon zur Tradition geworden. Seit der Einführung des Frauen-Pokalwettbewerbs im Jahr 2001 konnte die Equipe 14 Mal den Pokal in die Höhe stemmen. Am Mittwoch vor rund 200 Zuschauern war es das achte Mal in Folge. Sein beeindruckendes Palmarès teilt sich Courgevaux indes mit dem FC Gurmels, unter dessen Klubnamen das Team bis 2012 auflief.

Nicht nur im Cup läuft es den Wölfinnen rund, auch in der Erstliga-Meisterschaft kann die Equipe mit ihrer Qualität und Kontinuität überzeugen. Aktuell belegt das junge Team in der 1. Liga zwei Runden vor Schluss den dritten Tabellenrang. Seit 2000 ist das Team ausnahmslos in der 1. Liga dabei und fühlt sich in dieser mittlerweile «heimisch». Courgevaux ist längst zum schweizweiten Aushängeschild des Freiburger Frauenfussballs avanciert.

Das diesjährige Finalspiel hatte denn auch den Charakter eines David-gegen-Goliath-Duells. Für Sarine-Ouest, das diese Saison in die 2. Liga interregional aufgestiegen ist und aktuell gegen den Abstieg spielt, stellt allein die Finalteilnahme einen grossen Höhepunkt dar. «Unser Hauptziel war es, zu zeigen was wir können, und das haben wir gar nicht so schlecht gemacht», freute sich Trainer Christophe Maillard nach dem Spiel. Man habe zwar gehofft, eine Überraschung schaffen zu können. «Aber im Verlaufe des Spiels ist der Klassenunterschied zu gross geworden.»

Dass es für David schwierig werden würde gegen Goliath, deutete sich bereits in der Startphase an. Sara Fitzpatrick nutzte nach 10. Minuten ein hohes Zuspiel von Gentiana Morina, um ungestört zum Führungstreffer einzuschieben. Spätestens zu Beginn der zweiten Halbzeit sorgte Lola Corminboeuf mit ihrem zweiten Treffer zum 3:0 für die Entscheidung (53.). Nach einer Stunde erhöhte Helen Schmid auf 4:0, womit der Sieg definitiv unter Dach und Fach war. «Anfangs hatten wir etwas Mühe, ins Spiel zu kommen, doch nach dem 3:0 haben wir das Zepter definitiv an uns reissen können», resümierte Courgevaux-Kapitän Larissa Loretan.

Telegramm

Courgevaux – Sarine-Ouest 4:0 (4:0)

Düdingen, Stadion Birchhölzli. – 200 Zuschauer. – SR: Barbey. Tore: 10. Fitzpatrick 1:0. 16. Corminboeuf 2:0. 53. Corminboeuf 3:0. 62. Schmid 4:0.

FC Sarine-Ouest: Michel; Käppeli, Chuard, Hayoz (45. Python), M. Page (57. Telley); M. Loureiro, Baudois, Meyer; L. Page; Buillard (45. Pidoux), Nicolet (81. Santos Neves).

FC Courgevaux: Herren; Brüllhardt, Loretan, Riedo, Brügger; Fitzpatrick, Ruch (52. Schmid), Neuhaus, Meier; Morina (73. Fantinati), Corminboeuf.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema