Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einmal mehr zu wenig effizient

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kerzers kann mit dem bisherigen Verlauf der Meisterschaft nicht zufrieden sein und wollte deshalb gegen Romont einen Dreier einfahren, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren. Obwohl die Elf von Trainer Bruno Stulz ein Chancenplus verzeichnen konnte und in der letzten Minute den Siegtreffer auf dem Fuss hatte, musste sie sich mit der Punkteteilung zufriedengeben. Will man den Anschluss wirklich nicht verpassen, braucht es in den nächsten Spielen ganz klar eine bessere Chancenauswertung, denn nur mit Toren gewinnt man Punkte.

Turbulente erste Hälfte

Die Seeländer starteten stark in das Spiel und kamen bereits früh zu guten Torraumszenen. Die erste Topchance wurde dann sogleich verwertet. Marem Ajdaroski lief auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch und spielte den Ball scharf vors Tor. Dort musste der mitgelaufene Marc Rotzetter nur noch den Fuss hinhalten. Dieser Treffer machte Lust auf mehr und Kerzers kam zu weiteren sehr guten Möglichkeiten. So vergaben in der Folge Yves Schlapbach (12.) und zweimal Ajdaroski (14. und 17.) aus aussichtsreicher Position den Ausbau der Führung. Ein Fehler in der Abwehr der Seeländer ermöglichte dann den Gästen den Ausgleichstreffer. Miguel Carmona liess Sandro Stoll stehen und lief alleine gegen Goalie Michel Siffert. Stolls Schuss prallte vom rechten Torpfosten zurück zum bereitstehenden Nevzat Ramqai. Dieser flankte den Ball vors Tor, wo Carmona per Kopf den Ball doch noch versenkte. Nach diesem Gegentreffer war bei Kerzers der Faden gerissen. Man leistete sich bis zur Pause mehrere grobe Schnitzer und servierte damit den Gästen die Torchancen auf dem Silbertablett. Glücklicherweise hatten die Romont-Stürmer ihr Visier auch nicht richtig eingestellt. Nevzat Ramqai (28.), alleine gegen den Keeper, spedierte seinen Schuss aus zehn Metern ins Aussennetz. Loïc Chatagny (30.) drosch vor dem offenen Tor den Ball klar darüber. Dann lief Mato Cutunic (34.) allen auf und davon, umspielte den Torhüter, doch der zurückgespurtete Adrian Spycher konnte den Flachschuss gerade noch von der Linie wegschlagen.

 Die ersten 15 Minuten nach dem Tee gehörten ganz klar wieder der Heimmannschaft. Schon in der ersten Minute prüfte Dominik Forster mit einem Weitschuss Goalie Nzinga Kalukemba, der den Ball mit Mühe ablenken konnte. Den folgenden Corner legte Forster für Kushtrim Azizi auf, doch dessen Hammerschuss flog knapp über die Latte (49.). Nach einer Stunde Spielzeit glich sich das Geschehen auf dem Platz wieder aus und es folgte ein Hin und Her mit Chancen auf beiden Seiten. Gegen Ende der Begegnung besass Kerzers noch zwei Topmöglichkeiten. Alleine vor dem Tor (84.) verzog Marem Ajdaroski und der Schuss landete im Aussennetz. In der Nachspielzeit lief Forster bis zur Grundlinie und flankte vors Tor. Rotzetter nahm den Ball aus kurzer Distanz direkt und Romonts Keeper Kalukemba lenkte den Ball mit einem super Reflex gerade noch über die Latte.

Telegramm

Kerzers – Romont 1:1 (1:1)

Sportplatz Erli. 151 Zuschauer. SR: Masset.Tore:10. Rotzetter 1:0. 20. Carmona 1:1.

FC Kerzers:Siffert; Spycher, Stoll, Kaltenrieder, Schulz; Goncalves Leite (73. Minur Ajdaroski), Stulz (39. Forster), Azizi, Schlapbach; Marem Ajdaroski (85. Tanner), Rotzetter.

CS Romontois:Kalukemba; Mbiya, Girard, Cancela, Decrind; Ramqai (82. Meier), Boteila, Pittet (73. Miere), Chatagny (56. Rey); Cutunic, Carmona.

Mehr zum Thema