Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einsatz von Ziegen im Kampf gegen die Verbuschung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Josef Jungo

Beim Projekt «Dienstziegen» geht es um den Schutz von botanisch wertvollen Trockenwiesen und Weiden von nationaler Bedeutung. Eine derartige steile Trockenwiese befindet sich oberhalb des Dorfes Cerniat. Die Parzelle «La Dévin» misst 3 ha und gehört der Gemeinde. Seit mehr als zehn Jahren wurde die Landfläche nicht mehr beweidet, so dass sich Dornen, Farn, Büsche und Nadelbäume ausbreiteten.

Im Rahmen des Naturpark-Projektes wurde die Initiative «Dienstziegen» im vergangenen Frühjahr lanciert. Arbeitslose vom Verein für aktive Arbeitsmarktmassnahmen (VAM) führten eine erste grobe Säuberung der Parzelle durch. Ein dauerhafter Elektrozaun sorgte dafür, dass die am 27. Mai 2009 aufgetriebenen 20 Ziegen der Rasse Stiefelziegen auf der zugewiesenen Parzelle weiden mussten. Diese Gebirgsziege aus dem St. Galler Oberland ist robust und widerstandsfähig und eignet sich deshalb besonders gut für die Landschaftspflege. Die Ziegen sind sehr gefrässig, gehen mit den Hörnern auf Gestrüpp los und vertrampeln Farnpflanzen.

Für die Aufgleisung dieses dreijährigen Projekts inklusive Infrastruktur und wissenschaftlicher Begleitung wurde ein Betrag von 77 000 Franken bereitgestellt. Nach dem ersten Sommer zogen die Initianten eine positive Bilanz.

Anfang Oktober holte der Besitzer Jacques Perritaz die Ziegen von der Weide. Es war dies kein einfaches Unterfangen. Beim Verabreichen von Brotresten konnte Perritaz einem stattlichen Bock und einer Ziege ein Seil um den Hals binden und sie talwärts führen. Er glaubte, dass die Herde diesem Trio folgen würde. Dies war aber vorerst nicht der Fall. Die ohnehin lebhaften Ziegen fühlten sich von den Helfern irritiert und folgten den Lockrufen des Besitzers nicht.Es dauerte mehr als zwei Stunden, bis die Tiere unten ankamen. Dort stand der Transporter bereit, und die Ziegen konnten verladen werden.

Mehr zum Thema