Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einsprachen gegen revidierte Ortsplanung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gegen die laufende Ortsplanungsrevision der Gemeinde Fräschels sind drei Einsprachen eingegangen. Zum Inhalt der Einsprachen kann Ortsplaner Jörg Bönzli keine Details nennen. «Sie betreffen Elemente der Landschaftsplanung», sagt er lediglich. Die Gemeinde werde die Einspracheverhandlungen im nächsten Jahr angehen. Laut Bönzli werden die Einsprachen die Revision aber wohl nicht allzu lange blockieren. «Ich gehe davon aus, dass den Anliegen entsprochen werden kann.»

Die aktuelle Ortsplanung der Gemeinde stammt aus dem Jahr 1997. Mit der laufenden Revision will Fräschels die Wohnzone erhalten, obwohl diese laut den kantonalen Vorgaben zu gross ist. Fräschels habe noch Baulandreserven, weil die Bautätigkeit in den letzten Jahren zurückgegangen sei, informierte die Gemeinde ihre Bürger an einem Informationsanlass Ende Oktober (die FN berichteten). Die Gemeinde will mit der Revision nicht nur ihre Wohnzone erhalten, sondern auch den Bauern mehr Platz einräumen: Sie vergrössert die sogenannte Zone für diversifizierte Landwirtschaft. Auf dieser Zone können im Gegensatz zur Landwirtschaftszone Glashäuser mit einem festen Fundament gebaut werden. hs

Mehr zum Thema