Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einstehen für einen intakten Wald

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Corona-Zeit. Noch nie habe ich so viele Menschen im Wald Collines de la Sonnaz wie während und nach dem Lockdown gesehen. Menschen jeden Alters genossen es, sich im Wald aufzuhalten, die Energie des Waldes zu spüren, zur Ruhe zu kommen. Vielen wurde die Wichtigkeit eines intakten Waldes wieder bewusst. Eine kleine Freiheit in der Zeit der vielen Einschränkungen. Während wir zu anderen Menschen auf Distanz gehen mussten, wurde die Nähe zur Natur umso wichtiger. Um dieses wichtige Gut vor den projektierten Riesen zu schützen, waren Veranstaltungen mit kritischen und sachlichen Stellungnahmen geplant. Aufgrund der Vorsichtsbestimmungen der Pandemie konnten diese Versammlungen wiederholt nicht stattfinden. Währenddessen wurden aber auf politischer Ebene die Grundlagen für die Freiburger Projekte vorangetrieben. Nun stehen die Grundlagen da – und dies, obwohl die Effizienz dieser über 200 Meter hohen Windräder sehr fragwürdig ist.

Ohne Maske im Wald spazieren zu gehen, tief durchzuatmen, frische Luft zu schöpfen, das ist es, was wir brauchen. Diese Lebensenergie benötigen wir dringender denn je zuvor. Es gibt immer mehr Studien, die die immunstärkende und gesundheitsfördernde Wirkung der Waldluft bestätigen. Und das wollen wir zerstören?

Machen wir uns nichts vor. Den Wald zwischen Belfaux und Courtepin in seiner Natürlichkeit, in seiner Vielfalt von Tieren und Pflanzen würde es nach diesem riesigen Eingriff in die Natur nicht mehr geben.

Zudem werden die gesundheitlichen Risiken für die Bewohnerinnen und Bewohner der anliegenden Wohngebiete verharmlost. Wichtige Erfahrungsberichte von anderen Ländern werden nicht berücksichtigt oder in den Wind geschlagen.

«Saubere Energie» für Elektrizität – ja, unbedingt, doch da gibt es andere sinnvolle, effiziente und nicht derart invasive Möglichkeiten.

Seien wir keine Fähnchen im Wind, handeln wir aktiv und weise und lassen wir das Windprojekt vom Winde verwehen. Lasst uns gemeinsam den Wald mit seinen Bewohnern und seinen so wertvollen Ressourcen schützen. Stehen wir ein für unsere Umwelt, unsere Gesundheit und frische Waldluft.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema