Eishockey 11.09.2019

Gottéron gibt sich keine Blösse

Selbst der wenig torgefährliche Freiburger Ralph Stalder (Nr. 14) konnte gestern im Cup skoren.
Swiss-Regio-League-Club Martigny war im Sechzehntelfinal des Schweizer Cups für Gottéron beim 9:1-Sieg nur ein Sparringpartner.

Die Cup-Sechzehntelfinals waren der erwartet lockere Aufgalopp für Gottéron in die Saison. In Martigny setzten sich die Freiburger gegen die Mannschaft aus der drittklassigen Swiss Regio League diskussionslos mit 9:1 durch. Bereits nach dem Startabschnitt hatten die Gäste das Skore auf 5:0 gestellt – dies unter gütiger Mithilfe des Walliser Goalies Ma­xime Baud, der bei einigen Toren keine gute Figur abgab. Schon nach einer Viertelstunde machte Baud dem Backup Yann Févre Platz. Aber auch dieser musste mit dem Tor des Murtners Sandro Schmid sogleich hinter sich greifen.

Gottéron hatte insbesondere in der Offensive leichtes Spiel, für Martigny – das in den ersten 20 Minuten viermal Powerplay spielen konnte – ging alles viel zu schnell. Im Mitteldrittel trafen die Freiburger dann selber in Überzahl, zuerst der Schwede Daniel Brodin, dann Captain Julien Sprunger. Noch vor der zweiten Pausensirene erzielte Rückkehrer Adrien Lauper – der nach seiner Blessur in der Vorbereitung sein erstes Spiel bestritt – das 8:0.

Die Frage im letzten Drittel lautete nur noch, ob Gottéron-Keeper Ludovic Waeber einen Shutout würde feiern können. Die Antwort darauf gab es in der 45. Minute, als Marwan El Assaoui für die Gastgeber den Ehrentreffer erzielte. Doch damit konnten der Schütze zum 9:1, der kanadische Center David Desharnais – der mit einem Tor und drei Assists Topskorer der Partie war –, und die Freiburger gut leben.

Am Freitagabend startet Gottéron mit dem Auswärtsspiel in Biel in die National-League-Saison. Dann wird die Gegenwehr ungleich grösser sein, als sie gestern im einseitigen Cup-Spiel gewesen ist.

fs

Telegramm

Martigny - Gottéron 1:9 (0:5, 0:3, 1:1)

1686 Zuschauer. Tore: 5. Lhotak (Furrer) 0:1. 12. Stalder (Lauper) 0:2. 13. Stalberg (Gunderson, Desharnais) 0:3. 15. Rossi (Stalberg) 0:4. 19. Schmid 0:5. 29. Brodin (Sprunger, Desharnais/Ausschluss Jaquet) 0:6. 34. Sprunger (Desharnais/Ausschluss Delessert) 0:7. 39. Lauper (Schneeberger) 0:8. 41. Desharnais 0:9 (Ausschlüsse Jaquet, Rossi). 45. El Assaoui 1:9. Strafen: 7-mal 2 Min. gegen Martigny, 11-mal 2 Min. gegen Gottéron.

Freiburg-Gottéron: Waeber; Chavaillaz, Gunderson; Stalder, Kamerzin; Marti, Schneeberger; Furrer; Stalberg, Desharnais, Rossi; Lhotak, Marchon, Sprunger; Mottet, Walser, Brodin; Schmid, Schmutz, Vauclair; Lauper.

Bemerkungen: Gottéron ohne Abplanalp (überzählig), Bykow (krank) und Forrer (verletzt).

Schweizer Cup. Sechzehntelfinals. Gestern spielten: Kloten - Rapperswil 0:3. EVZ Academy - SC Bern 1:2. Visp - La Chaux-de-Fonds 6:3. GCK Lions - SCL Tigers 0:4. Winterthur - ZSC Lions 0:9. HCV Martigny - Gottéron 1:9. Wiki-Münsingen- Ajoie 2:8. Thurgau - EV Zug 0:6.