Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eishockeyspielen ist wie Fliegen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gottéron-Stürmer Julien Sprunger in fast horizontaler Position in der Luft, den Stock fest in den Händen, den Blick einzig auf den Puck vor sich gerichtet. Dazu der Spruch «Hockey makes me fly», vom Spieler selbst zum Bild geschrieben. Bild und Spruch wirken umso stärker, wenn man bedenkt, welche Geschichte dahinter steckt. Das Foto entstand vor dem 29. April 2012, als sich der Freiburger im Nati-Testspiel gegen Kanada eine Gehirnerschütterung zuzog, von der er sich bis heute nicht vollständig erholt hat. Den Spruch dazu schrieb er im Sommer, zu einem Zeitpunkt, als er nicht wusste, ob und wie es mit seiner Karriere weitergehen würde. Und trotzdem: «Hockey makes me fly.»

Besondere Augenblicke

16 solche Geschichten erzählt der Düdinger Fotograf Pascal Corbat in seiner Ausstellung «The Passionizers», die derzeit am Hauptsitz der Freiburger Kantonalbank in Freiburg zu sehen ist. Mit den Bildern wolle er besondere Momente des Eishockeysports zeigen, so Corbat. Es sind Augenblicke wie jener mit Julien Sprunger, die man erst wahrnimmt, wenn man sie auf ein Foto gebannt sieht. Und es sind ungewöhnliche Perspektiven, die dem normalen Matchbesucher sonst verwehrt sind: Fotos von der Spielerbank zum Beispiel oder der Blickwinkel der Spieler, wenn sie durch den Drachenkopf das Eis betreten.

Pascal Corbat hat Zugang zu diesen Orten, weil er Gottéron seit Jahren fotografisch begleitet. Seine Bilder erscheinen etwa im Gottéron-Magazin und auf der Plattform Planète Hockey. Den Wunsch, die Bilder jenseits der gewohnten Sportfotografie zu präsentieren, habe er schon länger gehabt, so Corbat. Das 75-Jahr-Jubiläum, das Gottéron dieses Jahr feiert, habe ihm den Anlass geliefert. «Mit der Ausstellung geht ein Traum in Erfüllung», sagt der 43-Jährige, der hauptberuflich als Entwicklungsingenieur bei der Saia-Burgess in Murten arbeitet.

Drama und Gefühle

Die Ausstellung solle die Intensität, die Dramatik und die Emotionen zeigen, die das Eishockey ausmachten, erklärt Corbat. Dazu setzte er nebst der Bildauswahl auch auf die Farbbearbeitung mit Akzenten in Schwarz, Weiss und Rot. Und die Spieler selbst lieferten das gewisse Etwas mit den Sprüchen zu den Fotos, auf denen sie zu sehen sind. Corbat legte ihnen die Bilder vor und liess sie von Hand notieren, was ihnen spontan dazu einfiel. Diese Gedanken druckte er in der Original-Handschrift auf die Fotos–und lässt so seinen Freund Julien Sprunger auch in Zeiten grosser Zweifel dank des Hockeys fliegen.

Programm

Führung mit dem Fotografen

Die Ausstellung in der Eingangshalle des Hauptsitzes der Freiburger Kantonalbank am Perolles 1 in Freiburg dauert bis zum 23. November. Sie ist während der Öffnungszeiten der Bank frei zugänglich. Am Freitag, dem 12. Oktober, führt Fotograf Pascal Corbat persönlich durch die Ausstellung und erzählt, wie die Bilder entstanden sind (16 Uhr).cs

Mehr zum Thema