Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eisschmelze durch Virtual Reality aufgezeigt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Brille auf und den Gletscherschwund in Graubünden besser verstehen. Das ist neu auch dank Freiburger Geowissenschaftlerinnen und Geowissenschaftlern in der Talstation der Diavolezza-Bahn im bündnerischen Pontresina möglich. Denn an diesem Projekt haben Experten der Universität Freiburg mitgearbeitet. Sie haben mit Designern der Zürcher Hochschule für Künste den Gletscherschwund des Morteratschgletschers in Graubünden mit Hilfe von Virtual Reality visualisiert, schreibt die Universität in einer Mitteilung. Die Besucherinnen und Besucher werden in der Ausstellung «VR Glacier Experience» auf vier verschiedene Expeditionen mitgenommen, wo sie in eine virtuelle Bergwelt eintauchen können. Dabei können sie die Einflüsse des Klimas auf den Morteratschgletscher hautnah erfahren.

150 Jahre zurück

Die Gletscherentwicklung beruht auf 150 Jahre zurückreichenden Messungen und den neusten Schweizer Klimaszenarien für die Zukunft. Mithilfe von Hunderten Fotoaufnahmen des Morteratschgletschers ist dieser realitätsgetreu erlebbar. Die Ausstellung in der Talstation Diavolezza in Pontresina ist drei Jahre lang geöffnet.

km

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema