Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Elfic Freiburg – Neuer Name und neue Gesichter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Elfic Freiburg – Neuer Name und neue Gesichter

Amerikanische Spielertrainerin Batastini leitet das Basketball-Frauen-Team

Elfic Freiburg startet mit einer praktisch komplett neuen Mannschaft in die Nationalliga-A-Saison.

Das Team ist jünger und setzt auf freiburgische Nachwuchsspielerinnen, kann aber auch auf gestandene Spielerinnen mit NLA-Erfahrung zählen. Elfic Freiburg will in seiner ersten Saison nicht um die hinteren Ränge spielen, sondern visiert die Playoffs an.

Fusion zwischen City und ASB

Elfic Freiburg ist diesen Frühling aus der Fusion zwischen City Freiburg und der Frauenabteilung der Association Sarine Basket (ASB) entstanden. Der neue Klub will seinen Nachwuchs fördern und längerfristig eigene Spielerinnen in der obersten Spielklasse einsetzen können. Darum führt Elfic nicht nur eine Nationalliga-A-Mannschaft, sondern auch ein Team in der 1. Liga; in diesem können junge Spielerinnen der ersten Mannschaft und der U20 Spielerfahrung sammeln.

Der neue Klub setzt in seiner ersten Saison auf eine Innovation: Christina Batastini ist nicht nur die ausländische Verstärkung; die 25-jährige Amerikanerin ist gleichzeitig Trainerin. «Dies ist keine einfache Situation», sagt Elfics Technischer Leiter Cédric Allemann, «darum hat Batastini den Freiburger Bertrand Galley als Coach zur Seite». Batastini spielte letzte Saison beim Vize-Meister Martigny; eine ihrer damaligen Mitspielerinnen, Geneviève Swedor, ist mit ihr zu Elfic Freiburg gekommen. Weitere Verstärkungen aus andern Klubs sind Mélanie Delessert und Anne Valko von Pully und die junge Lara Thalmann sowie Claudine Züllig von Femina Bern.
City hatte sich Ende letzter Saison von einigen Spielerinnen getrennt. «Bei einigen tat uns der Abschied weh, bei andern nicht», spricht Allemann die nicht gerade einfache letzte Saison an. «Mit den Neuzuzügen und den jungen Spielerinnen von ASB und City hat Elfic eine komplette NLA-Mannschaft.» Allemann nennt als Ziel dieser Saison nicht nur die Qualifikation für die Playoffs, sondern auch einen Platz unter den ersten vier bereits an Weihnachten: Dies würde eine Teilnahme am neu eingeführten Liga-Cup garantieren, der in der Neujahrswoche gespielt wird.
Diesen Sonntag eröffnet Elfic Freiburg die neue Saison um 16 Uhr in der

Heilig-Kreuz-Halle mit dem Meisterschaftsspiel gegen Pully. cit
Elfic Freiburg 2003/04

Nr. Alter Pos. cm

4 Mélanie Delessert 27 1 174
5 Christina Batastini (US) 25 2 178
6 Geneviève Swedor 24 5 183
7 Laure Borcard 17 1 168
8 Sarah Kershaw 18 4 180
9 Anne Valko 20 5 179

10 Lara Thalmann 15 2 172

11 Coralie Arquint 25 2 163

12 Natacha Magnin 23 3 175

13 Laura Nestola 17 3 175

14 Martina Peter 25 3 170

15 Flavie Chenaux 18 4 180
Delphine Bossel 20 4 183
Christel Grandjean 19 3 178
Anne-Laure Oberson 22 3 180
Claudine Züllig 27 4 178
Spieler-Trainerin: Christina Batastini.
Coach: Bertrand Galley.
Zuzüge: Delessert, Valko (beide Pully); Swedor, Batastini (beide Martigny); Bossel, Magnin, Nestola, Oberson (alle City); Thalmann, Züllig (beide Femina Bern); Arquint, Borcard, Chenaux, Grandjean, Kershaw, Peter (alle ASB Villars); Galley (Bulle).
Abgänge: Dillier (Italien); Seydoux (Rücktritt); Barbosa (Rücktritt); Engone (ohne Klub); Vieth (USA); Schwarz (Troistorrents).

Mehr zum Thema