Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Elfic muss heute nochmals ins Tessin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Elfic Freiburg hat es am vergangenen Samstag verpasst, in der Playoff-Halbfinal-Serie (best of 5) gegen Bellinzona den Sack zuzumachen. Die Tessinerinnen gewannen Spiel 3 vor 245 Zuschauern mit 71:70 und verkürzten so in der Serie auf 1:2.

Fünf Minuten vor der Schlusssirene sah es am Samstag noch gut aus für die Freiburgerinnen. Das Team von Laurent Plassard führte mit 66:59 und hatte die Finalqualifikation in Griffnähe. Dann aber stemmte sich Bellinzona – das bereits den Schweizer Cup-Final gegen Elfic verloren hatte – vehement gegen das Ausscheiden. In der Schlussphase biss sich Elfic an der Defensive der Gastgeberinnen die Zähne aus und konnte nur noch gerade vier Punkte erzielen. Stattdessen verzeichnete Freiburg in den letzten 75 Sekunden drei Ballverluste. So wurde Bellinzonas Jessica Jackson zur Matchwinnerin, die die drei letzten von ihren 32 Punkten mit einem Dreier zum 71:70 markieren konnte.

Damit kommt es heute Abend in Bellinzona zum vierten Spiel in dieser Serie. Mit von der Partie wird auch wieder Yeinny Dihigo Bravo sein, die zuletzt gesperrt war.

fs

Bellinzona – Elfic 71:70

Bellinzona: Jackson 32, Reed 22, Sohm 2, Franscella 5, Avila Lopez 2; Voumard 8, Bianda.

Elfic: Mayombo 29, Fora, Dyer 19, Giroud 16, Ezzakroui 3; Delaquis 1, Zali 2.

Bemerkungen: Elfic ohne Rol (verletzt) und Dihigo Bravo (gesperrt).

Stand Serie (best of 5): 1:2. Nächstes Spiel: Bellinzona – Elfic heute 20.30.

Frauen. Nationalliga A. Anderer Halbfinal (best of 5): Winterthur – Troistorrents 59:73. – Troistorrents gewinnt Serie 3:0.

Mehr zum Thema