Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Elfic siegt trotz schwachem Pivot

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Basketball«Das Resultat spiegelt nicht unsere Dominanz im Schlussviertel wieder»: Der Freiburger Trainer Patrick Macazaga war zufrieden über das Resultat und den Matchverlauf, hatte aber auch einige Missverständnisse in der Verteidigung und Schwächen im Abschluss zu beklagen. Im ersten Meisterschaftsspiel gegen Pully hat Elfic Freiburg den Test bestanden. Die neue Spielmacherin Tereza Brantlova überzeugte, und die Routiniers Simona Soda, Maud Leres und Mirella Vuckovic ergänzten sich bestens.

Keine gute Werbung in eigener Sache machte die Amerikanerin Mysha Bannister, die sich noch in der Probezeit befindet. Zwar konnte dank ihr Leres ab und zu auf der Bank Energie tanken – doch mehr als eine Auswechselspielerin war die Amerikanerin nicht. «Will Bannister bei uns bleiben, muss sie deutlich mehr Rebounds holen und unter dem Korb präsenter sein», sagte Macazaga.

Eine gute Überraschung hingegen war Delphine Rossier: Die Juniorin kam auf gute zehn Spielminuten und zeigte trotz einigen Unsicherheiten in den Systemen ein solides Spiel. cit

Pully – Elfic Freiburg 80:86 (41:44)

Pully: Besse, Chevillat 9, Perrenoud, Barnes 33, Maclot 12, Sindihebura, Perroset 3, Cho, 23 Robert.

Elfic: Vuckovic 4, D. Rossier, Brantlova 29, Diederich 4, Bannister 7, Leres 19, Soda 23.

Mehr zum Thema