Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Elfic verspielt seine Chance

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Basketball NLA Auf dem Papier ist die Lage klar: Hélios ist der haushohe Favorit dieser Saison. Noch kein einziges Spiel haben die Walliserinnen verloren. Und doch bot sich Elfic Freiburg am Samstag im Viertelfinale des Schweizer Cups eine grosse Chance: Hélios musste ohne die verletzte Amerikanerin Shyra-Quontae Ely antreten.

Elfic begann das Spiel mit einem 7:0 vielversprechend – nur um dann einzubrechen und innert sechs Minuten 18 Punkte zu kassieren, ohne selber einen einzigen Korb zu machen. Im zweiten Viertel lag Elfic sogar mit 18 Punkten Abstand im Hintertreffen.

Elfic-Trainer Romain Gaspoz zeigte sich denn auch unzufrieden: Er vermisste den Kampfwillen seines Teams. Zwar traten die Freiburgerinnen nach der Pause aggressiver auf. «Einem Rückstand nachzurennen ist aber ermüdend», sagt Gaspoz. Und so schaffte es Elfic nicht, näher als vier Punkte an die Walliserinnen heranzukommen. Elfic verlor mit 75:64 und schied aus dem Schweizer Cup aus.

In den Halbfinals trifft Hélios auf Hope GBA und Riva auf Uni Basel.

Die Meisterschaft

Am Sonntag reiste Elfic nach Genf zum Meisterschaftsspiel gegen Hope GBA. Die Freiburgerinnen gewannen mit 64 zu 88. Damit schliesst Elfic die Qualifikationsrunden auf dem dritten Rang ab, punktegleich hinter dem zweitklassierten Riva Basket. Hélios führt die Tabelle ungeschlagen an.cit

Viertelfinale Schweizer Cup: Hélios – Elfic 75:64 (42:33)

Hélios Basket: Rol 17, Boddie 22, Kershaw 8, Michaux 2, Turin 4, Twehues 18, Clément K. 4.

Elfic Freiburg: Dorestant 3, Mazzocchi 5, Trahan 22, Thalmann, Müller 5, Milenkovic, Bozovic, Villarroel 29.

Meisterschaft: Hope GBA – Elfic 64:88 (25:57)

Hope Geneva Basket Academy: Kolly 3. Rieder 2, Cavin 10, Mentha 6, Stojanovic 11, Grobet 4, Broch 1, Studer 6, Cutunic 11, Perrenoud 2, Thuerler 8.

Elfic Freiburg: Sabo 3, Dorestant 7, Mazzocchi 4, Trahan 34, Thalmann 4, Müller, Milenkovic 7, Bozovic 7, Butty 9, Villarroel 10, Brügger 3.

Mehr zum Thema