Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

+ Ella Winzenried-Howald, Überstorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Als dritte und jüngste Tochter wurde Ella Winzenried den Eltern Fritz und Emma Howald-Jakob in Thörigen BE am 15. Dezember 1927 in die Wiege gelegt. Das «Dreimädelhaus» war komplett. Zu Hause wurde viel gesungen und musiziert, sogar das Gitarrenspiel durfte Ella Winzenried erlernen. Nach der obligatorischen Schulzeit absolvierte sie ihre Lehr- und Wanderjahre, wie damals üblich, in verschiedenen Stellen. Im Welschlandjahr in Aubonne half sie im Haushalt und bei der Kinderbetreuung mit. Es folgte ein Jahr in der Höhenklinik in Leysin, wo sie als fleissige Küchenhilfe tätig war. Unvergesslich für sie war die Zeit in Gunten am schönen Thunersee in einer «Herrschaftsfamilie», wo sie wiederum für Haushalt und die Betreuung des dortigen Grosspapas zuständig war. Ein Jahr in Gurbrü bei einer grossen Kinderschar, wo sie den Jüngsten besonders ins Herz schloss, rundete diese Zeit ab. Gerne hat Ella Winzenried später aus dieser Zeit verschiedene Müsterchen erzählt.

Am 29. April 1949 vermählte sie sich mit Rudolf Winzenried, mit dem sie schon im Welschlandjahr geliebäugelt hatte. So kam sie auf den Hof in der Riedern. Bald hatte sie sich als Nicht-Bauerntochter in den Betrieb eingefügt und gab in Haus und Hof ihr Bestes.

1952 wurde die erste Tochter Vreni Winzenried geboren. Mit elf Monaten erkrankte diese an Hirnhautentzündung, was nicht ohne Folgen blieb. 1955 wurden Tochter Elisabeth und sechs Jahre später Sohn Hans-Rudolf Winzenried geboren. Ella Winzenried war eine ausgesprochen liebevolle Mutter und ging ganz in dieser Rolle auf. Es folgten gute, glückliche Jahre, bis 1990 ihr Gatte bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückte. Ein grosser Einschnitt im Leben von Ella Winzenried, doch tapfer ging sie ihren Weg weiter. Die vier Grosskinder brachten wieder Leben und Freude ins Haus. Die beiden Jüngeren, die im selben Haus wohnten, gingen bei ihr ein und aus und genossen ihr «Ömi». Sie war wieder erfüllt durch die Grosskinder, Haus- und Gartenarbeit sowie ihre Tochter Vreni Winzenried. Eing.

Mehr zum Thema