Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eltern müssen bezahlen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Delegiertenversammlung der Orientierungsschule des Sensebezirks

Autor: Von ANTON JUNGO

1638 Jugendliche besuchen im Schuljahr 2007/08 eines der vier Orientierungsschulzentren des Sensebezirks; dies sind sechs weniger als im vergangenen Schuljahr. Sie werden in 88 Klassen unterrichtet; drei weniger als 2006/07. Die Schülerzahl beträgt 21,4 Schüler pro Klasse.Das Budget 2008 für die OS Sense wurde von Sekretär/Kassier Berthold Rauber erläutert. Es sieht Einnahmen und Ausgaben von 11 029 202 Franken vor. Dieser Betrag liegt 514 000 Franken oder 5,12 Prozent über jenem von 2007. Walter Fasel, Präsident des Schulvorstandes, begründete diesen ansehnlichen Anstieg mit der Tatsache, dass der OS-Verband neu die gesamten Kosten für die Schulsekretariate übernehmen muss.Um das Budget nicht noch zusätzlich zu belasten, wurden dringende Renovationsarbeiten am Gebäude der OS Tafers über einen Investitionskredit im Betrag von 242 000 Franken abgewickelt. Wie Gemeinderat Pascal Zbinden, Delegierter der Gemeinde Tafers, erläuterte, geht es bei diesen Investitionen vor allem um Sicherheitsmassnahmen. Die Schulanlage braucht aber auch einen einheitlichen Schliessplan. Und schliesslich muss eine Aussentreppe saniert werden.Die Delegierten stimmten dem Budget und dem Investitionsvorhaben einhellig zu.Genehmigt wurde die Anpassung des Reglements über die Elternbeiträge. Es wurde vor allem die Frage der Schulkosten geregelt, wenn ein Schüler des Schulkreises der OS Sense vom Schulinspektorat ermächtigt wird, aus sprachlichen Gründen, die Schule eines anderen Schulkreises zu besuchen. In diesem Fall kann der Schulvorstand den Eltern Rechnung stellen. Eigentlich müsste man die Möglichkeit, die andere Sprache zu erlernen, unterstützen, meinte Walter Fasel. In diesem Fall müsste man aber die Kostenfrage überall gleich regeln. Die Stadt Freiburg stelle bei einem Wechsel aber einfach Rechnung, hielt er fest.Neu wählte die Delegiertenversammlung Madeleine Ulrich, Gemeinderätin von Plaffeien, in den Schulvorstand. Die Wahl war notwendig geworden, nachdem Linus Hayoz nach einer Neuverteilung der Ressorts im Gemeinderat von Plaffeien, seinen Rücktritt eingereicht hatte.Walter Fasel gab bekannt, dass Berthold Rauber, der seit vielen Jahren im OS-Verband das Amt des Sekretär/Kassiers ausübt, seinen Rücktritt angekündigt hat.Im Anschluss an die Versammlung stellte Lisbeth Spring, Hauswirtschafts-Inspektorin, den hauswirtschaftlichen Unterricht an der OS vor. Ziel dieses Unterrichts – der seit 1990 in Koedukation erteilt wird – sei die Ernährungs-, Gesundheits- und Verbraucherbildung. Sie ist überzeugt, dass Hauswirtschaft ein wichtiger Bestandteil der Allgemeinbildung ist. «Wirtschaft beginnt mit der Hauswirtschaft», betonte sie.

Mehr zum Thema