Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eltern wünschen Betreuungsplätze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Interesse der Eltern in Mont-Vully an aus­serfamiliärer Kinderbetreuung ist gross. Dies hat eine Umfrage ergeben, deren Resultate kürzlich im Gemeindeblatt pub­liziert wurden. Laut der Umfrage der Gemeinde nehmen 46 Familien mit Schulkindern ein ausserschulisches Angebot in Anspruch. 37 Familien mit 52 Kindern äusserten Interesse an einem Betreuungsplatz, wobei vor allem der Mittagstisch und Angebote am Nachmittag gefragt sind. Für 33 Kinder wünschten sich die Eltern ein Ferienangebot. Laut Gemeinderätin Anne-Claude Javet ist zwar ein durchgehender Ferienbetrieb im Hort Pavillon du Vully nicht möglich. Die Verantwortlichen erwägten jedoch eine Öffnung des Hortes während zweier Wochen.

Aktuell sind laut der Umfrage 39 Kleinkinder im Vorschulalter in einer Struktur untergebracht, sei es in einer Kindertagesstätte (Kita) oder einer Tagesfamilie. Die Umfrage ergab, dass die Eltern in der Gemeinde für 30 weitere Kinder eine Betreuungsmöglichkeit suchen. Dies entspreche 15 Betreuungsplätzen. Die Eltern zögen im Allgemeinen die Kita der Tagesfamilie vor.

Nur wenige Plätze mehr

Im August 2010 wurde in Môtier die Kita Pavillon du Vully eröffnet. Sie wurde im selben Gebäude untergebracht, in welchem auch die Verwaltung der Gemeinde Haut-Vully ihren Sitz hatte. Nun, sechs Jahre später, ist die Institution gut besetzt. Laut Javet besteht zwar keine Warteliste. Dennoch zügle die Kita in das alte Schulgebäude in Lugnorre, das durch den Neubau nebendran frei geworden ist. Allerdings gebe es nur unwesentlich mehr Betreuungsplätze, so Javet.

Was die vorschulische Betreuung betrifft, baut die Gemeinde vorläufig auf die Plätze, welche für sie in den Kitas namentlich in Murten reserviert sind. Sollten diese Betreuungsplätze dereinst nicht mehr reichen, sei die Gemeinde bereit, andere Wege zu prüfen, stellt Javet klar. Allerdings sei das nicht einfach: «Noch fehlen uns dafür das Geld und vor allem der Platz.»

fca

Mehr zum Thema