Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

EM-Medaillensegen für die Schweiz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

EM-Medaillensegen für die Schweiz

Schiessen: Zweimal Gold, einmal Silber, einmal Bronze

An den EM in Pilsen haben die 300-m-Schützen die Schweizer Erfolgsbilanz erwartungsgemäss aufpoliert. Das Männer-Liegendteam wurde Europameister, die Frauen gewannen im Dreistellungsschiessen den Titel, Oriana Scheuss die Bronzemedaille und das Sportpistolen-Junioren-Team holte Silber.

Im 300-m-Stutzer-Liegendmatch, einem Wettkampf auf höchster Stufe, fiel die Entscheidung äusserst knapp aus. Ein einziger Punkt trennte am Schluss die Teams der Schweiz mit Marcel Bürge, Olivier Cattagnoud und Jürg Luginbühl und Schwedens. Wie schon oft gab der dritte Schütze den Ausschlag.

Im Einzelklassement fehlten die Schweizer bei der Medaillenvergabe. Bürge verpasste die Bronzemedaille um einen Punkt in der zweitletzten Serie. Die besseren Serien entschieden auch den Kampf um die Plätz 2 und 3 zu Gunsten des Österreichers Christian Planer, der die vierte Medaille gewann. Bis zur fünften Serie war auch Cottagnoud mit nur einem Verlustpunkt auf Medaillenkurs, ehe der Walliser in der Schlussphase mit zweimal 99 noch zurückfiel.
In einem schwach besetzten 300-m-Dreistellungswettkampf bei den Frauen (nur 5 Mannschaften und 17 Schützinnen) holte das Schweizer Trio Oriana Scheuss, Andrea Brühlmann und Estelle Preti die Goldmedaille. Allzu schwer fiel der Gewinn des Titels nicht, denn die Leistungsunterschiede waren gross. Oriana Scheuss präsentierte sich hingegen in glänzender Form und gewann verdientermassen die Bronzemedaille in der Einzelwertung. Gegen Schluss sah es sogar nach noch mehr aus, bis sie in der letzten Serie (kniend) den einzigen Achter schoss. Mit einem Zehner und 100 Punkten zum Abschluss wäre sie Europameisterin geworden.
Mit auf zwei Positionen veränderter Mannschaft (mit Peter Odermatt und Patrick Scheuber neben Martin Flury) gewannen die Pistolen-Junioren bereits die zweite Silbermedaille. Gar nicht in Erscheinung getreten sind dagegen die Schweizer Juniorinnen im Liegendschiessen. shd

Männer: 300 m. Stutzer, Liegendmatch. Einzel: 1. Pascal Bessy (Fr) 599. 2. Christian Planer (Ö) 598/100. 3. Vebjörn Berg (No) 598/99. 4. Per Sandberg 598. 5. Marcel Bürge 597. Ferner: 9. Olivier Cottagnoud 597. 10. Jürg Luginbühl 596. – Mannschaften: 1. Schweiz 1790. 2. Schweden 1789. 3. Österreich 1786.
Frauen. 300 m. Sportgewehr (3×20). Einzel: 1. Gyda Olssen (No) 583/98. 2. Charlotte Jakobsen (Dä) 583/96. 3. Oriana Scheuss (Sz) 581. 4. Hanne Skarpodde (No) 575. 5. Helena Juppala (Fi) 573. Ferner: 9. Andrea Brühlmann 570. 14. Estelle Preti 562. – Teams: 1. Schweiz 1713. 2. Dänemark 1712. 3. Norwegen 1710.
Junioren. Sportpistole. Einzel: 1. Pierre Domain (Fr) 574. Ferner: 6. Martin Flury 566. 7. Peter Odermatt 565. 9. Patrick Scheuber 563. – Mannschaften: 1. Frankreich 1704. 2. Schweiz 1694. 3. Russland 1685.
Juniorinnen: Sportgewehr. 50 m. Liegend. Einzel: 1. Alena Nizkoschapskaja (Russ) 597. Ferner: 30. Jasmin Christen 583. 36. Irene Beyeler und Carmen Brand je 582. – Teams: 1. Israel 1764. Ferner: 8. Schweiz 1747.

Estelle Preti etwas enttäuscht

Erst nach dem Abspielen der Nationalhymne huschte bei Estelle Preti (Murten) erstmals ein Lächeln über ihr Gesicht. Zuvor sass die Freiburgerin enttäuscht auf einem Stuhl. So als hätte sie eine der schwersten sportlichen Niederlagen einstecken müssen. Dabei war sie zusammen mit den beiden Ostschweizerinnen Oriana Scheuss, die im Einzel zudem Bronze gewann, und Andrea Brühlmann Team-Europameisterin über 300 m (Dreistellung) geworden. «Ich freue mich über die Medaille, ärgere mich jedoch gleichzeitig über meine Leistung. Stehend habe ich in einer Passe nur 80 Punkte erreicht, sogar eine Fünf und eine Sieben geschossen. Damit kann ich nicht zufrieden sein. Ich wollte im Einzel vorne mitmischen und nun habe ich nur 562 Punkte erzielt. Deshalb mag ich mich nicht richtig freuen», erzählte Estelle Preti vor der Siegerehrung.

Sie wird nach der EM ihre Situation so oder so neu überdenken und analysieren. «Andrea Brühlmann oder andere Schützinnen», so die Liegend-Vize-Weltmeisterin, «erhalten die notwendige Unterstützung, ich bin oft alleine, weiss nicht, an wen ich mich bei Problemen wenden soll. Darüber mache ich mir schon meine Gedanken.» uhu

Mehr zum Thema