Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Empfang des Bundespräsidenten auf Perron 2

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Pünktlich um 13.22 Uhr ist am Freitagnachmittag ein Zug mit SVP-Bundesrat Guy Parmelin an Bord auf Gleis 2 im Bahnhof Freiburg eingefahren – begleitet von den Klängen der Landwehr Freiburg. Aufgrund seiner Wahl zum Bundespräsidenten im letzten Jahr war vor seiner Weiterfahrt in den Kanton Waadt ein 19-minütiger Zwischenstopp in Freiburg geplant. Dieser hätte eigentlich schon im Dezember 2019 stattfinden sollen, musste aber wegen der Pandemie verschoben werden.

Der Bundesrat und seine 19-köpfige Entourage reisten im Salon de Luxe der SBB an. Aus dem Waggon stieg aber als Erster ein Polizist. Ein Blick nach links, ein Blick nach rechts. Alles in Ordnung. Dann folgte der Bundespräsident. Mit schnellem Schritt lief er auf Staatsratspräsident Jean-François Steiert zu – «Monsieur le Conseiller d’Etat, tout va bien?» – und begrüsste ihn per Faustschlag. Es folgten die mitgereisten Personen und zückten ihre Smartphones.

Die anschliessenden Reden des Staatsrats- und des Bundespräsidenten wurden vom Wind verblasen und vom Baustellenlärm, den einfahrenden Zügen sowie den SBB-Durchsagen übertönt. Die Fotografen liessen sich davon nicht irritierten: Immer wenn der Bundespräsident lachte, klickten die Kameras. Am Ende überreichten die Ehrendamen die obligaten Präsentkörbe, und die Landwehr spielte zum Abschluss den Bundesrat-Gnägi-Marsch.

Bereits um 13.41 Uhr setzte sich der Zug mit dem Bundespräsidenten an Bord wieder in Bewegung. Staatsrat Jean-François Steiert winkte zum Abschied dem Zug hinterher, die Fahrgäste im Salon de Luxe winkten zurück.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema