Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ende Jahr mit der BLS von Kerzers direkt nach La Chaux-de-Fonds

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Das Bahnunternehmen BLS hat 2014 sein Angebot in mehreren Regionen, auch im Kanton Freiburg, ausgebaut. Ende Jahr wird die S-Bahn-Linie über Kerzers nochmals attraktiver.

Mit ihrem Angebot auf der Schiene, der Strassen und zu Wasser deckt die BLS sieben Kantone ab. Am Aktienkapital sind zwar nebst dem Bund nur Bern und Wallis vertreten, doch auch der Kanton Freiburg gehört zu den Bestellern von Dienstleistungen.

Wie der nun publizierte Jahresbericht der BLS aufzeigt, hat das Unternehmen auf den Bahnlinien in oder durch den Kanton Freiburg das Angebot 2014 weiter verstärkt. So bedient die BLS beispielsweise seit dem 3. Dezember die neue Haltestelle Freiburg Poya durch ihre Linie 1 mit rund 50 Halten täglich. Auf dieser Linie ist zudem der Doppelstockzug Mutz unterwegs. Mit dem Mutz hat die BLS das Angebot punkto Komfort und Kapazität weiter erhöht, hingegen drückte die Anschaffung der Doppelstockzüge auf das Betriebsergebnis im Bereich Regionalverkehr Schiene. Dieses liegt mit 2,3 Millionen Franken um 53 Prozent unter dem Vorjahr.

Auch die Linie von Bern Richtung Neuenburg, die bei Kerzers durch den Kanton Freiburg führt und neu auch zum Halbstundentakt zwischen Kerzers und Murten beiträgt, erlebt eine weitere Entwicklung.

So wird dort weiter am Tunnel zwischen Rosshäusern und Mauss gebaut, der eine Doppelspur erlaubt. Geologische Schwierigkeiten führen zu Mehrkosten für den Bund von 65 Millionen Franken und einer Verzögerung um anderthalb Jahre, heisst es im Geschäftsbericht. Die Inbetriebnahme der Doppelspur ist auf Ende 2018 geplant.

Dennoch kündigt die BLS im Jahresbericht bereits einen Ausbau des Angebots per Fahrplanwechsel im Dezember 2015 an. Ab dann wird Bern via Kerzers und Neuenburg direkt mit La Chaux-de-Fonds verbunden sein.

Bei den Bemühungen um Effizienzsteigerung ist auch geplant, die Unterhalts- und Reparaturzentren von vier auf zwei zu reduzieren. Noch ungewiss ist das Projekt Riedbach entlang der Strecke Kerzers–Bern. Ab 2019 will die BLS das Unterhaltszentrum der TPF in Givisiez benutzen. uh

Mehr zum Thema