Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Endspurt für die neue Basketballhalle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carolin Foehr

«Darauf habe ich 25 Jahre lang gewartet!» Olympic-Präsident Philippe Kapsopoulos zeigte sich sichtlich erfreut anlässlich der Einrichtung der automatischen Tribünen in der neuen Sporthalle am Mittwoch. «Freiburg hat endlich eine richtige Basketballhalle mit Parkett und genügend Platz fürs Publikum.» Denn die Omnisporthalle, wie sie offiziell heisst, wird hauptsächlich dem Basketball gewidmet sein – auch wenn andere sportliche Grossereignisse ebenfalls hier stattfinden können.

Beachtliche Kosten

Auf den ausfahrbaren Tribünen werden rund 2600 Zuschauer Platz finden, die möglichen Stehplätze nicht mitgerechnet. Rund 1,13 Millionen Franken hat die Installation gekostet, 17 Millionen der gesamte Bau der Sporthalle – eine beachtliche Summe, wie der Freiburger Sportchef Pierre Gisler zugibt und gleichzeitig aber relativiert: «Diese Investition war notwendig, um das gesteckte Ziel zu erreichen.» Die Halle sollte drei Basketballfelder zur Verfügung stellen können und gleichzeitig den internationalen Standards genügen. Denn die Sportanlage wird künftig als nationales Basketballzentrum hochrangige Spiele auf nationaler und internationaler Ebene empfangen können – und dadurch den Sport noch beliebter machen, hofft Philippe Leemann von Swiss Basketball. «Es ist klar, dass wir Freiburg nun den Vorzug geben werden, so zum Beispiel im Schweizer Cup», so der technische Direktor. Neben den beiden Freiburger Basketballteams Olympic und Elfic werde zudem auch der Schweizer Nachwuchs im St. Leonhard trainieren.

Freiburgische Realität

Zunächst wird sich die Halle aber im Saison-Alltag bewähren müssen. Zurzeit ziehen die Heimspiele von Freiburg Olympic durchschnittlich 1500 Zuschauer an, bei Elfic Freiburg seien es ein paar hundert, so Sportchef Pierre Gisler. Sind da dreitausend Sitz- und Stehplätze nicht übertrieben? Nein, lautete am Mittwoch die einstimmige Antwort der Anwesenden. Je nach Publikumsgrösse könne eine oder beide Tribünen ausgefahren werden – innerhalb von zweieinhalb Minuten. «In der Sporthalle Heilig-Kreuz waren 3000 Zuschauer beim Cup-Final – aber die Hälfte hatte nur einen Stehplatz und sah kaum etwas vom Spiel», meint auch Philippe Leemann.

Olympic-Präsident Philippe Kapsopoulos sieht in der Hallengrösse eine Herausforderung für den Freiburger Basketball: «Wir werden sicher nicht in den ersten beiden Saisonjahren die Halle voll kriegen, aber 500 Zuschauer mehr, das wäre bereits ein Erfolg.» Olympic und Elfic beziehen Mitte August ihre neuen Quartiere – und für den Saisonstart erhofft sich der Olympic-Präsident, «dass unsere Gegner hier genauso viel Angst vor uns haben werden wie vorher.»

Mehr zum Thema