Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Energieverbrauch: Es geht schon, wenn man will

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eigentlich wissen wir es schon längst: Vermeiden und Sparen ist der beste Weg, um den Energieverbrauch einzudämmen und zu reduzieren.

Wieso müssen etwa Kühlschränke auf sechs oder sogar fünf Grad heruntergekühlt sein, wenn es mit acht Grad erfahrungsgemäss und nachweisbar auch geht? Und dies sowohl privat wie auch anderswo? Vor allem in Gaststätten ist der Strom- und Gasverbrauch sehr hoch und bildet einen wesentlichen Bestandteil der Betriebskosten. Wozu müssen denn Getränke um jeden Preis eisgekühlt sein? Wer hat uns denn die unsinnige Idee vererbt, zusätzlich noch Eiswürfel in Drinks zu werfen? Es scheint mir doch nichts anderes als importierter Unsinn, wenn beispielsweise ­Whisky derart gekühlt wird. Was haben wir denn vor rund 70  Jahren ohne Kühlschrank gemacht? Heute weiss bald jedes Kind, dass das Verdauungssystem jede eiskalte Dusche, die wir ihm verabreichen, zuerst wieder aufwärmen muss, um des Ganze verarbeiten zu können. Im Übrigen kann ein Getränk sein Aroma ohnehin nur mit der Wärme im Mund entfalten. Das gilt sogar bei einem eiskalten Bier.

Weshalb stellen wir die Temperatur auf allen Kühlaggregaten nicht einfach um 2  Grad höher, so dass wir ohne jeglichen Komfortverlust Energie und dazu noch eine Menge Geld sparen können? Dabei ist zu beachten, dass moderne Kühlschränke mehrere Schubladen haben, die es wie vorgegeben zu nutzen gilt. Siehe zum Beispiel für Fleisch.

Was nützt uns die gewaltige Klimadebatte, wenn alle nur laut schreien und nichts tun, sozusagen nach dem Motto «Es gibt viel zu tun – warten wir es einfach ab»?

1946: Der junge Pfarrer Josef Corpataux wird in die Pfarrei Schmitten berufen. Sein Wahlspruch zu seinen späteren Predigten von der Kanzel herab war: «Es geht schon, wenn man will!» Da hatte er wohl mehrheitlich recht. Wie sonst würde ich mich heute noch so gut daran erinnern?

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema